Neue Online-Unterrichtsmaterialien zum Holocaust

epd-bild/Ralph Sondermann / Land NRW

Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

Das Fritz-Bauer-Institut klärt mit neuem Material für Schulen über den Holocaust auf.

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des deutschen Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar gibt das Frankfurter Fritz-Bauer-Institut Online-Unterrichtsmaterialien für die Auseinandersetzung mit dem Holocaust heraus. Ziel sei es, Schulen bei der Beschäftigung mit dem Thema inhaltlich und methodisch zu unterstützen, teilte das Institut am Freitag mit.

Das Unterrichtsmodul "Geheime Reichssache? Was die Deutschen im Reich über den Holocaust wussten" von Wolf Kaiser präsentiert Lehrkräften von Tagebucheinträgen über Plakate bis hin zu Propagandatexten ganz unterschiedliche Quellen zur Bearbeitung der bis heute diskutierten Frage, was die "normale" deutsche Bevölkerung über den nationalsozialistischen Judenmord wissen konnte.

Gefährdungen der Demokratie

Das Unterrichtsmodul "Geschmacklosigkeit oder berührende Erinnerung?" von Christian Schmidtmann bezieht sich auf Jane Kormans Video "I will survive Auschwitz: Dancing Auschwitz", in dem der Auschwitzüberlebende Adolek Kohn sich fröhlich tanzend zu Gloria Gaynors Hit "I will survive" an zentralen Orten des ehemaligen Konzentrationslagers zeigt. Das Material solle dazu anregen, über eine angemessene Erinnerungskultur nachzudenken, heißt es.

Mit der dritten Publikation, dem Unterrichtsmodul "Fritz Bauer und das Recht auf Widerstand" von Ingolf Seidel, sollten Schüler am Beispiel des Widerstandsbegriffes des ehemaligen hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer (1903-1968) für die Gefährdungen der Demokratie als auch für die Notwendigkeit, selbst gesellschaftliche Verantwortung zu tragen, sensibilisiert werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.