Diakonie-Vorstand: Großer Wurf gegen Pflegekräftemangel fehlt

epd-bild/Uwe Lewandowski

Pflege einer Schwerstbehinderten

Pflege einer Schwerstbehinderten

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel in der Pflege ist nach Ansicht der Diakonie ein großer Wurf nicht in Sicht.

Die "Konzertierte Aktion Pflege" wird die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen spürbar verbessern. Dennoch sei der Fachkräftemangel in Kliniken und noch mehr in der Altenpflege weiter eklatant. "Es gibt nur viele kleinteilige Antworten", sagte der niedersächsische Diakonie-Vorstandssprechers Hans-Joachim Lenke dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Das vor einem Jahr vom Bund beschlossene Pflegepersonal-Stärkungsgesetz sieht Lenke in Teilen zwiespältig. Das Gesetz schreibt unter anderem Untergrenzen für das Personal in vier besonders pflegeintensiven Krankenhaus-Bereichen vor: für die Intensivmedizin, die Geriatrie, die Kardiologie und die Unfallchirurgie. Dabei gehe es um Qualität und dagegen lasse sich nichts einwenden, sagte Lenke. "Aber es gibt auch in Kauf genommene Nebenwirkungen." Fehle das Personal, werde die Kapazität angepasst, und weitere Patienten könnten aus haftungsrechtlichen Gründen nicht aufgenommen werden. "Für Betroffene ist das eine Katastrophe."

"Keine Lösung auf Kosten anderer"

Ein Ziel der Regelung sei es, Krankenhausbetten vom Markt zu nehmen. "Wir haben in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern relativ viele Plätze auf 1.000 Einwohner." Doch Krankenhausplanung sei Ländersache und zudem komplex. Es müsse auch bedacht werden, dass weite Wege zur nächsten Klinik besonders für ältere Patienten zum Problem werden könnten.

Lenke sieht einen Baustein gegen den Personalengpass in der Anwerbung ausländischer Pflegekräfte. "Das muss aber ethisch verantwortet sein", sagte er. "Wir wollen unsere demografischen Probleme nicht auf Kosten anderer lösen." Die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse müsse flexibler werden, forderte er. Zudem müssten die Pflegekräfte aus dem Ausland begleitet werden, etwa durch Paten oder Mentoren, damit sie sich besser einfinden können. "Wir sind als Diakonie dabei, dafür ein Modell zu prüfen."

Lenke warb weiter dafür, den Wiedereinstieg in den Beruf etwa nach Erziehungszeiten zu erleichtern. Möglich sei es etwa, Mütter oder Väter während dieser Zeiten mit kleinen Stundenanteilen weiterzubeschäftigen, damit sie den Anschluss nicht verlören. Um junge Menschen für die Pflegeberufe zu gewinnen, sei zudem bezahlbarer Wohnraum besonders in Ballungsgebieten wichtig.

epd lnb svo

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.