Nicaraguanischer Lyriker und Revolutionär Cardenal wird 95

epd-bild/Uwe Möller

Ernesto Cardenal (Archivbild)

Ernesto Cardenal (Archivbild)

Der nicaraguanische Theologe und Revolutionär Ernesto Cardenal wird 95 Jahre alt. Immer wieder kritisiert er die autoritäre Regierungsführung in Nicaragua. Nur seine internationale Bekanntheit schützt ihn vor Repressionen.

Der nicaraguanische Dichter Ernesto Cardenal wird 95 Jahre alt. Der Theologe und Revolutionär ist weiter schriftstellerisch tätig und setzt sich für die Menschenrechte in seiner Heimat ein. Bekannt wurde er durch Gedichtbände wie "Psalme" und "Gesänge des Universums", die er in regelmäßigen Abständen auf Lesereisen in Deutschland vorgestellt hat, zuletzt 2017. Sein langjähriger Übersetzer Lutz Kliche plant derzeit, einen weiteren Band mit mehreren neuen Langgedichten herauszugeben. Sein fragiler Gesundheitszustand erlaubt Cardenal jedoch keine Deutschlandreisen mehr. Der Lyriker wurde am 20. Januar 1925 in der südnicaraguanischen Stadt Granada geboren.

Immer wieder kritisiert Cardenal die autoritäre Regierungsführung seines einstigen Weggefährten, des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega. Zusammen hatten sie die Diktatur der Somoza-Dynastie bekämpft und wurden nach der sandinistischen Revolution 1979 beide Regierungsmitglieder. Heute schützt seine internationale Bekanntheit Cardenal vor der massiven Repression, der andere Ortega-Kritiker ausgesetzt sind.

Überzeugter Befreiungstheologe

Cardenal ist geweihter Priester. Als überzeugter Befreiungstheologe, der sich in den Dienst der Armen stellen wollte, und als wichtige Figur der Revolution in den 70er Jahren geriet er aber in Konflikt mit dem Vatikan. Erst vergangenes Jahr hob Papst Franziskus die Sanktionen gegen ihn auf, nachdem Johannes Paul II. ihn 1985 des Priesteramts enthoben hatte.

In den 80er Jahren gründete Cardenal in seiner Geburtsstadt Granada das Kulturzentrum "Haus der drei Welten" (Casa de los Tres Mundos), in dem Kinder mit Musik, Kunst und Literatur in Kontakt gebracht werden. Zum Geburtstag wünscht sich der Dichter Spenden für das Projekt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.