Protestaktion gegen Ausgrenzung von Behinderten

epd-bild/Rolf Zöllner

Welttag der Menschen mit Behinderungen: Im gläsernen Gefängnis

Welttag der Menschen mit Behinderungen: Im gläsernen Gefängnis

Bei einer Protestaktion der Christoffel-Blindenmission waren Menschen mit Behinderungen in einem gläsernen Gefängnis eingesperrt. Das Bild löse "Empörung aus, ist weltweit jedoch bittere Realität", erklärte die Hilfsorganisation.

Mit einem gläsernen Gefängnis hat die Christoffel-Blindenmission am Montag in Berlin auf die Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen aufmerksam gemacht. Vor allem in Entwicklungsländern seien Betroffene von Bildung, Erwerbstätigkeit und medizinischer Hilfe ausgeschlossen, kritisierte die christliche Hilfsorganisation anlässlich des Internationalen Tages für Menschen mit Behinderung am 3. Dezember. Deutschland tue dabei viel zu wenig, um das zu ändern.

"Die staatliche Entwicklungszusammenarbeit geht an Menschen mit Behinderungen oft vorbei", kritisierte die Organisation weiter. Damit würden die Betroffenen immer weiter abgehängt. Die Christoffel-Blindenmission forderte gleiche Chancen für die weltweit mehr als eine Milliarde Menschen mit Behinderungen.

Bei der Protestaktion in Berlin waren eine Frau und ein Mann mit Sehbehinderung sowie ein Mann im Rollstuhl eingesperrt in einem gläsernen Gefängnis. "Das Bild löst bei den meisten Menschen als erste Reaktion Empörung aus, ist weltweit jedoch bittere Realität", erklärte die Christoffel-Blindenmission.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.