Neue Synagoge für Konstanz wird eingeweiht

epd-bild/Doris Burger

Neue Synagoge für Konstanz

Neue Synagoge für Konstanz

Am Sonntag wird in Konstanz die neue Synagoge eingeweiht. 81 Jahre nach der Zerstörung der alten Synagoge bekommt die jüdische Gemeinde damit wieder ein eigenes Gotteshaus.

In Konstanz wird am Sonntag ein Synagogenneubau eingeweiht. Damit erhält die jüdische Gemeinde 81 Jahre nach der Zerstörung ihrer alten Synagoge wieder ein eigenes Gotteshaus. Die Tora-Rollen werden am Sonntag zum neuen Gebetsraum in der Sigismundstraße 8 getragen. Es folgt die traditionelle Einweihungsfeier mit dem Anbringen der Mesusa, dem Türschrein. Rund fünf Millionen Euro wurden in die neue Synagoge und ein Gemeindehaus investiert.

Der Grundstein für die neue Synagoge wurde am 9. November 2016 gelegt, 78 Jahre nach der Zerstörung des alten Synagogenbaus in der Sigismundstraße 19. Die alte Synagoge war in der Nacht zum 10. November 1938 mit Hilfe von Feuerwehrleuten zunächst angezündet und tags darauf von einem SS-Kommando aus der Kaserne in Radolfzell gesprengt worden.

15 Jahre Planungszeit

Den Bauplatz für die neue Synagoge im Wert von rund 600.000 Euro stellte die Stadt Konstanz, die auch einen Baukostenzuschuss von 115.000 Euro gab. Den Rest trägt die Israelitische Religionsgemeinschaft (IRG) Baden. Das Gemeindehaus entstand in teilweise denkmalgeschützten Räumen des ehemaligen Hotels Anker, die Synagogenräume wurden neu gebaut. Das Bauvorhaben hat über 15 Jahre Planungszeit hinter sich.

Unter anderem mussten vorher Konflikte zwischen zwei jüdischen Gemeinden unterschiedlicher Frömmigkeitsströmungen in Konstanz beigelegt werden. Beide wurden letztlich durch die IRG Baden aufgelöst, die "Synagogengemeinde Konstanz" neu gegründet. Dennoch haben in der neuen Synagoge beide Strömungen ihren je eigenen Gebetsraum.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.