Neue Kämpfe zwischen Rebellen und Regierung in Burundi

In Burundi herrscht seit Jahren eine politische Krise. Bei neuen Kämpfen zwischen Rebellen und der Regierung wurden 14 Mitglieder einer oppositionellen Miliz getötet. Experten warnen vor einem Aufflammen des Konflikts.

In Burundi ist es zu neuen Kämpfen zwischen Rebellen und der Regierung gekommen. Die Armee habe bei Zusammenstößen im Norden des Landes 14 Mitglieder einer oppositionellen Miliz getötet, berichtete der Sender BBC am Mittwoch. Auslöser der seit Jahren anhaltenden Krise in dem ostafrikanischen Land war die umstrittene Wiederwahl von Präsident Pierre Nkurunziza 2015. Experten warnen vor einem Aufflammen des Konflikts vor den geplanten Wahlen im kommenden Jahr.

Auf dem Weg in eine Diktatur

Die Rebellengruppe Red-Tabara griff laut BBC die Regierungstruppen am Dienstag in der Provinz Bubanza an. Dem Bericht zufolge dauerten die folgenden Kämpfe den ganzen Tag. Auf Twitter kündigte die Miliz an, dies sei der Beginn einer Widerstandsbewegung für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie.

In Burundi herrscht eine politische Krise, seit Präsident Nkurunziza 2015 wiedergewählt wurde, obwohl die Verfassung eine weitere Amtszeit nicht vorsah. Nkuruniza regiert seit 2005 und geht hart gegen Kritiker vor, die Burundi auf dem Weg in eine Diktatur sehen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.