Mehrheit wünscht sich mehr weibliche Führungskräfte

epd-bild/Jens Schulze

Die Mehrheit würde es begrüßen, wenn mehr Frauen in verantwortungsvolle Positionen kämen. (Archivbild)

Die Mehrheit würde es begrüßen, wenn mehr Frauen in verantwortungsvolle Positionen kämen. (Archivbild)

Mehr Macht für Frauen: Das wünschen sich laut einer Umfrage die meisten Deutschen. Viele sind aber skeptisch, ob die Politik dadurch besser würde.

Eine große Mehrheit der Deutschen spricht sich dafür aus, dass Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen. 78 Prozent würden es begrüßen, wenn mehr Frauen in verantwortungsvolle Positionen kämen, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar Emnid für die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung, deren Ergebnisse dem Evangelischen Pressedienst (epd) vorliegen.

Diese Auffassung vertreten mehr Frauen (83 Prozent) als Männer (72 Prozent). Am größten ist die Zustimmung mit 87 Prozent unter den Grünen-Anhängern, am niedrigsten unter AfD-Anhängern (57 Prozent). Über die Umfrage hatte zuerst die Tageszeitung "Die Welt" (Mittwoch) berichtet.

Mehr Frauen in verantwortlichen Positionen wünschen sich demnach jeweils neun von zehn Deutschen in Unternehmen und Verwaltung sowie in Universitäten und bei Gerichten. Auch Regierungen und Parteien sollen stärken von Frauen bestimmt werden, finden 87 beziehungsweise 85 Prozent. Weibliche Befragte wünschen sich zu 92 Prozent, männliche zu 77 Prozent eine stärkere Rolle von Frauen in den Parteien. Am wenigsten stark ist dieser Wunsch für die Bundeswehr ausgeprägt: 57 Prozent aller Befragten wünschen sich dort mehr weibliche Führungskräfte.

Bei Frauenquote gespalten

Laut der Umfrage sind die Deutschen dennoch skeptisch, ob sich in der Politik etwas ändern würde, wenn mehr Frauen vertreten wären. Lediglich 41 Prozent erwarten eine Verbesserung. Unter Frauen vertreten 50 Prozent diese Meinung, unter Männern 31 Prozent. Am stärksten erwarten die 64- bis 74-Jährigen eine Verbesserung (57 Prozent). Die 25- bis 34-Jährigen erwarten mit 29 Prozent besonders selten eine Verbesserung.

In der Frage nach einer Frauenquote für den Bundestag zeigen sich die Deutschen gespalten. 49 Prozent sprechen sich dafür aus, dass der Staat "Maßnahmen ergreift, damit mehr Frauen in den Bundestag kommen". 46 Prozent sind dagegen, fünf Prozent unentschlossen.

Für die repräsentative Umfrage hat das Institut Kantar Emnid den Angaben zufolge zwischen dem 18. September und dem 7. Oktober 2.040 telefonische Interviews mit Wahlberechtigten geführt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.