Festnahmen nach Gewaltausbruch in Flüchtlingslager auf Malta

epd-bild/Hal Far Outreach

Das Flüchtlingslager Hal Far in der Nähe von Valletta, der Hauptstadt von Malta (Archivbild)

Das Flüchtlingslager Hal Far in der Nähe von Valletta, der Hauptstadt von Malta (Archivbild)

Auf Malta sind mehrere Dutzend Menschen in einem Flüchtlingslager festgenommen worden. In der Nacht zuvor wurde ein Beamter verletzt sowie mehrere Wagen und Räumlichkeiten in Brand gesteckt.

Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Migranten und Polizisten sind in einem Flüchtlingslager auf Malta mehrere Dutzend Menschen festgenommen worden. Eine Sondereinheit der Polizei habe am Montag das offene Zentrum im Süden der Insel gestürmt, nachdem in der Nacht ein Beamter verletzt sowie mehrere Wagen und Räumlichkeiten in Brand gesteckt worden seien, meldete die Tageszeitung "Times of Malta" (Online).

Nachdem Beamte am Vorabend einem betrunkenen Bewohner den Zugang verwehrt hatten, soll es zu einem Streit gekommen sein. In dessen Verlauf protestierten Bewohner gegen den Umgang der Polizei mit dem mutmaßlich aus Nigeria stammenden Mann. Daraufhin sollen am Montag zwischen 40 und 75 Bewohner verhaftet worden sein.

Zuspitzende Lage

Innenminister Michael Farrugia betonte den Angaben zufolge, dass die maltesische Regierung friedliche Proteste respektiere. Malteser und Ausländer, die die Grenzen überschritten, würden jedoch zur Rechenschaft gezogen.

Nichtregierungsorganisationen hatten sich in den vergangenen Wochen besorgt über die sich zuspitzende Lage in dem einstigen Zeltlager im Süden der Insel gezeigt, das mittlerweile durch Container ersetzt wurde. Mehrere hundert Menschen warten dort darauf, von anderen europäischen Ländern aufgenommen zu werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.