Sächsische Altbischöfe sorgen sich um Einheit der Kirche

epd-bild / Norbert Neetz

Carsten Rentzing (Archivbild)

Carsten Rentzing (Archivbild)

Nach dem angekündigten Rücktritt des sächsischen Bischofs Carsten Rentzing haben seine beiden Amtsvorgänger zur Einheit der Kirche aufgerufen.

Ohne den nötigen inhaltlichen Auseinandersetzungen auszuweichen, müsse das Bemühen um Frieden und Versöhnung leitend sein, betonten die beiden früheren Landesbischöfe Volker Kreß und Jochen Bohl am Sonntagabend in Dresden in einer gemeinsamen Erklärung.

"Die Ereignisse in der Landeskirche haben in den letzten Tagen viele Menschen erschreckt, gar verstört", heißt es in dem Aufruf. Es schmerze, dass die Polarisierung der Gesellschaft auch in der Kirche angekommen sei. Christen seien in einer solchen Situation gefordert, "besonnen zu bleiben, trotz unterschiedlicher Erfahrungen und Überzeugungen einander zuzuhören" und sich um Verständnis zu bemühen. Denn das Christsein bewähre sich darin, "gerade im Streit um den richtigen Weg Nächstenliebe zu praktizieren", erklärten die beiden Altbischöfe.

Texte für rechtskonservative Zeitschrift verfasst

Sachsens evangelischer Landesbischof Carsten Rentzing hatte am 11. Oktober überraschend seinen Rücktritt erklärt. Er war zuvor in die Kritik geraten, seine als Student eingegangene Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung lange verschwiegen zu haben. Nach vier Jahren im Amt wurde zudem öffentlich, dass er zwischen 1989 und 1992 Texte für die rechtskonservative Zeitschrift "Fragmente" verfasste. Unterdessen sind Unterschriftenaktionen gestartet, die den Verbleib des Bischofs im Amt fordern. Die Kirchenleitung wollte am Montagabend darüber entscheiden, ob sie Rentzing vom Bischofsamt entbindet.

Volker Kreß war von 1994 bis 2004 Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens, Jochen Bohl von 2004 bis 2015.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.