Vatikan klagt zwei Priester wegen Missbrauch an

epd-bild / Alessandro Natale

Der Petersdom im Vatikan (Archivbild)

Der Petersdom im Vatikan (Archivbild)

Die vatikanischen Justizbehörden haben Anklage gegen zwei Priester wegen sexuellen Missbrauchs im Vatikan erhoben.

Dem ehemaligen Rektor eines Internats, das Ministranten für Gottesdienste im Petersdom stellt, wird Beihilfe zum Missbrauch vorgeworfen. Einem ehemaligen Schüler des Priesterseminars wird hingegen Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen, teilte der Vatikan am Dienstagabend mit.

Die Taten sollen vor dem Jahr 2012 im sogenannten Präseminar St. Pius X., einer Einrichtung für elf- bis 14-jährige Jungen, begangen worden sein. Aufgrund von Presseberichten seien im November 2017 Ermittlungen aufgenommen worden, hieß es. Bereits 2013 hatte der Vatikan wegen des Verdachts auf Missbrauch in dem Präseminar ermittelt. Allerdings seien damals keine Anhaltspunkte dafür gefunden worden, betonte der Vatikan. Die vorliegende Anklage sei überdies möglich geworden, nachdem Papst Franziskus im vergangenen Juli verfügt habe, dass für eine Anklage keine Anzeige des Opfers vorliegen müsse.

Der ehemalige Rektor des Seminars, Enrico Radice, leitete nach Angaben der offiziellen Internetseite Vaticannews zwölf Jahre lang das Internats. Der ehemalige Schüler Gabriele Martinelli sei vor zwei Jahren im norditalienischen Como zum Priester geweiht worden, berichtete die Tageszeitung der italienischen Bischöfe, "Avvenire". Der 28-Jährige wird beschuldigt, dort mehrere jüngere Zöglinge missbraucht zu haben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.