Vatikan interveniert gegen kirchlichen Reformprozess in Deutschland

epd-bild / Romano Siciliani

Blick auf Petersplatz und Petersdom

Blick auf Petersplatz und Petersdom

Klerikaler Machtmissbrauch, Zölibat, Sexualmoral - über diese Themen wollen sich katholische Bischöfe und Laien verständigen. Der Vatikan mahnt, dass diese Themen nicht in der Verantwortung einer Teilkirche liegen.

Der Vatikan hat Einwände gegen den von der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und katholischen Laien geplanten Reformprozess. Die Bischofskonferenz veröffentlichte am Freitag ein Schreiben aus dem Vatikan, das die Organisation des "synodalen Wegs" infrage stellt. So kritisiert das Gutachten des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte die synodenähnliche Form, die Stimmberechtigung der beteiligten Laien und die Auswahl der Reformthemen. Bis Samstag tagen in Fulda Vertreter des ZdK und der Bischofskonferenz, um den "synodalen Weg" weiter vorzubereiten.

Der "synodale Weg", der am 1. Dezember, dem 1. Advent, beginnen soll, ist ein Beratungsprozess, an dem sowohl die deutschen Bischöfe als auch Vertreter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) beteiligt sind. Bislang stehen vier Themenbereiche fest: die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der Kirche und klerikaler Machtmissbrauch, die priesterliche Lebensform, die katholischen Sexualmoral sowie die Beteiligung von Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche.

Laien sollen nicht entscheiden

Diese Themen überschritten die Zuständigkeit einer Teilkirche, heißt es in dem Gutachten des Päpstlichen Rates, das auf den 1. August datiert und Anfang September nach Bonn geschickt wurde: "Wie kann eine Versammlung einer Teilkirche über Themen der Weltkirche beschließen und wie kann sich eine Bischofskonferenz von einer Versammlung dominieren lassen, von der die meisten Mitglieder keine Bischöfe sind?" Der synodale Vorgang müsse sich demnach "im Leib einer hierarchisch strukturierten Gemeinschaft" vollziehen. Zwar könnten sich Laien an den Beratungen beteiligen, doch "die Entscheidung ist eine Verantwortung des Amtes", heißt es in dem Schreiben.

Die Deutsche Bischofskonferenz verwies am Freitag darauf, dass das Gutachten des Päpstlichen Rats sich auf die Entwurfsfassung der Satzung mit Stand vom Juni 2019 beziehe, die jedoch nicht mehr aktuell sei. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, will laut Mitteilung kommende Woche nach Rom reisen, um "etwaige Missverständnisse" auszuräumen.

Kein deutscher Sonderweg

Die künftige Satzung des "synodalen Wegs" sei noch nicht beschlossen und werde Thema auf der Herbst-Vollversammlung in Fulda kommende Woche sein. Nach den jetzigen Planungen umfasse der "synodale Weg" Themen, die jedes Land angehen müsse, und natürlich Themen, die die Weltkirche beträfen. "Was die Themen der Weltkirche angeht, ist für uns völlig klar: Es gibt keinen deutschen Sonderweg", sagte eine Sprecherin der Bischofskonferenz dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, sagte, das ZdK unterstütze Kardinal Marx und die Bischofskonferenz in ihrem Festhalten am "synodalen Weg". Man werde die Vorbereitungen fortsetzen, "um wieder glaubwürdig von dem zu sprechen, was und wer unser Leben prägt", sagte Sternberg. "Glaubt irgendjemand, man könne in einer solchen Krise der Kirche das freie Gespräch, das nach Ergebnissen und notwendigen Reformschritten sucht, unterdrücken?"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.