Katholische Frauen für mehr weibliche Vorbilder in Führungspositionen

epd-bild/Jens Schulze

Katholische Frauen wollen mehr Chefinnen

Katholische Frauen wollen mehr Chefinnen

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) fordert von Kirchen eine stärkere Förderung von weiblichen Führungskräften.

"Viele hoch patente Frauen haben kirchlichen Arbeitgebern schon den Rücken gekehrt, weil sie nicht aufsteigen konnten oder den arbeitsrechtlichen Anforderungen der Kirchlichen Grundordnung nicht entsprochen haben", sagte die stellvertretende Verbandsvorsitzende Agnes Wuckelt der Online-Zeitung "Kirche+Leben" (Donnerstag) des Bistums Münster.

Wuckelt mahnte Personalentwicklungskonzepte für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Kirchliche Arbeitgeber sollten zudem den Kontakt zu Schul- und Universitäts-Absolventinnen suchen, um Vorbehalte abzubauen, empfahl die emeritierte Professorin für Praktische Theologie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen. Viele junge Menschen fürchteten eine Art "totale Kontrolle" durch kirchliche Arbeitgeber, "weil sie die Vorgaben des kirchlichen Arbeitsrechts überschätzen".

Unterstützung für "Maria 2.0"

Wuckelt begrüßte den Beschluss der Deutschen Bischofskonferenz, den Anteil von Frauen in Führungspositionen kirchlicher Institutionen in vier Jahren auf ein Drittel zu erhöhen. Er käme zwar etwas spät. Die Entscheidung zeige aber, "dass auch die Bischöfe die Notwendigkeit sehen, in diesem Bereich Fortschritte zu erzielen", sagte die stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende.

Die kfd ist mit 450.000 Frauen der nach eigenen Angaben größte katholische Frauenverband Deutschlands. Sie unterstützt die Fraueninitiative "Maria 2.0" für mehr Gleichberechtigung in der katholischen Kirche. Am 23. September startet in Fulda eine kfd-Aktionswoche, die sich für die Öffnung aller kirchlichen Ämter und Dienste für Frauen einsetzt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.