Mexikanische Polizisten sollen acht Menschen hingerichtet haben

Ermittlungen gegen Polizisten in Nordmexiko: Sie sollen bei einem Einsatz acht Menschen gezielt getötet haben.

Menschenrechtler erheben schwere Vorwürfe gegen Polizisten in der nordmexikanischen Stadt Nuevo Laredo. Beamte sollen bei einem Einsatz acht Menschen gezielt hingerichtet haben. Wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Tamaulipas im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, wurden am Mittwoch (Ortszeit) Ermittlungen gegen die Sicherheitskräfte eingeleitet.

Der Menschenrechtsbeauftragte der mexikanischen Regierung, Alejandro Encinas, sprach von einem schwerwiegenden Fall. Die drei Frauen und fünf Männer waren am 5. September von den Polizisten erschossen worden. Die Beamten hatten angegeben, dass es sich bei ihnen um Mitglieder einer Drogenmafia gehandelt habe, die bei einem Schusswechsel ums Leben gekommen seien. Nun legte das Menschenrechtszentrum Nuevo Laredo Fotos und Zeugenaussagen vor, die belegen sollen, dass die Polizisten die Menschen aus ihren Häusern geholt, in Militäruniformen gekleidet und dann hingerichtet haben.

Immer wieder Angriffe

Beim Kampf gegen die Mafia kommt es in Mexiko immer wieder zu gezielten tödlichen Angriffen von Sicherheitskräften auf unbeteiligte Zivilisten. So wurden 2014 in der Gemeinde Tlatlaya mindestens 15 Menschen von Soldaten hingerichtet. Dort legten die Armeeangehörigen nach der Tat Waffen neben ihre Opfer, um vorzutäuschen, dass es eine bewaffnete Konfrontation gegeben habe.

In Nuevo Laredo wurden im vergangenen Jahr mehr als 30 Menschen verschleppt. Fotos zeigen, dass eine Eliteeinheit der Marine an dem Verschwindenlassen beteiligt war. Von den Verschleppten fehlt bis heute jede Spur.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.