Tag der Bestattung Mugabes noch unklar

Nach dem Willen der Regierung seines Nachfolgers Mnangagwa soll der Ex-Präsident von Simbabwe ein Staatsbegräbnis bekommen.

Der Leichnam des früheren simbabwischen Präsidenten Robert Mugabe soll laut einem Rundfunkbericht in der Hauptstadt Harare aufgebahrt werden. Dem Sender SABC zufolge wurde der Leichnam für Mittwochnachmittag in Harare erwartet. Dort solle er aufgebahrt werden, damit Mugabes Anhänger von ihm Abschied nehmen könnten. Mugabe war am vergangenen Freitag im Alter von 95 Jahren in Singapur gestorben, wo er seit längerem behandelt worden war.

Autoritärer Herrscher

Mugabe hatte das Land 37 Jahre lang bis zu seinem Sturz durch das Militär im November 2017 regiert. Er war wegen seines autoritären Regierungsstils, des wirtschaftlichen Niedergangs des Landes und Menschenrechtsverletzungen umstritten.

Über den Tag der Bestattung Mugabes lagen unterschiedliche Angaben vor. Während es in einigen Medienberichten hieß, die Bestattung, zu der auch Staatsgäste erwartet würden, solle am Sonntag stattfinden, meldete das Internetportal "ZimLive" am Dienstagabend, das Begräbnis werde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Nach dem Willen der Regierung seines Nachfolgers Emmerson Mnangagwa soll er in Harare auf dem Heldenfriedhof ein Staatsbegräbnis bekommen. Dort liegt auch Mugabes erste Frau Sally. Doch die Familie bevorzugt offenbar einen privaten Rahmen in Mugabes Herkunftsort Kutama, 85 Kilometer außerhalb der Hauptstadt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.