Beauftragter Klein: Antisemitische Attacken härter bestrafen

epd-bild/Christian Ditsch

Antisemitismus sei "keine Unterkategorie von Rassismus", sagt Felix Klein.

Antisemitismus sei "keine Unterkategorie von Rassismus", sagt Felix Klein.

Angesichts jüngster Attacken gegen Juden in Berlin verlangt der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung härtere Strafen.

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, fordert härtere Strafen bei judenfeindlichen Straftaten. Damit werde auch ein "politisches Zeichen" gegen solche Taten gesetzt, sagte Klein dem Berliner "Tagesspiegel" (Mittwoch).

"Antisemitismus ist besondere Form der Diskriminierung"

Er verwies darauf, dass nach den NSU-Morden ein entsprechender Paragraf in das Strafgesetzbuch aufgenommen worden sei, der es ermögliche, Taten besonders schwer zu ahnden, wenn sie aus rassistischen und fremdenfeindlichen Motiven begangen wurden. Klein sprach sich dafür aus, antisemitische Motive ebenfalls höher zu werten und das bei der Strafzumessung zu berücksichtigen. "Denn Antisemitismus ist eine besondere Form der Diskriminierung, keine Unterkategorie von Rassismus", sagte Klein angesichts jüngster antisemitischer Attacken in Berlin.

Der Bundesbeauftragte forderte im Kampf gegen Antisemitismus außerdem mehr Personal, das zudem besser geschult werden müsse. "Polizei und Staatsanwaltschaft müssen endlich in die Lage versetzt werden, diese Fälle wirklich zu verfolgen, und zwar schnell", sagte Klein dem "Tagesspiegel".

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.