Von der Leyen verzichtet auf "Kommissar für Afrika"

In der neuen EU-Kommission wird es keinen Afrika-Kommissar geben. Die Afrikanische Union habe das abgelehnt, sagte Ursula von der Leyen bei der Vorstellung.

Ursula von der Leyen (CDU) will nach Gesprächen mit afrikanischen Politikern keinen "Kommissar für Afrika" in ihrer EU-Kommission. Sie habe mit Vertretern der Afrikanischen Union sowie Präsidenten und Premierministern über den Vorschlag gesprochen, erklärte die designierte EU-Kommissionschefin am Dienstag in Brüssel. "Interessanterweise wurde das eher als diskriminierend angesehen", sagte sie.

Einen "Afrika-Kommissar", der verschiedene Ressorts der Kommission mit Blick auf den Nachbarkontinent bündelt, hatte insbesondere von der Leyens früherer Kabinettskollege, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU), gefordert.

Es sei sofort das Argument gekommen, wo der Kommissar für Lateinamerika, Asien oder den Nahen und Mittleren Osten sei, erläuterte von der Leyen bei einer Pressekonferenz, auf der sie ihr gesamtes Kollegium vorstellte. "Ich habe das respektiert."

In der neuen Kommission, die am 1. November ihre Arbeit aufnehmen soll, wird die Finnin Jutta Urpilainen Kommissarin für "Internationale Partnerschaften". Sie wird von der Leyen zufolge damit "das große Portfolio der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in unseren Nachbarschaften managen". Damit dürfte Urpilainen für die Entwicklungspolitik zuständig sein, auch wenn "Entwicklung" nicht in ihrem Titel auftaucht. Generell habe man die Bezeichnungen der Kommissare gekürzt, sagte von der Leyen bei der Pressekonferenz.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.