Maduro stellt Bedingungen für Verhandlungen mit der Opposition

Der venezolanische Staatschef hat die Opposition aufgefordert "Verrat am Vaterland" aufzugeben, um an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro hat Bedingungen für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch mit der Opposition gestellt. Dafür müsse diese ihren "Verrat am Vaterland" aufgeben, sagte Maduro am Sonntag (Ortszeit) laut der Tageszeitung "El Universal".

Er warf der Opposition vor, Besitzansprüche an die rohstoffreiche Region Esequibo im Nachbarland Guyana zu hintertreiben. Die venezolanische Generalstaatsanwaltschaft hatte deshalb ein Ermittlungsverfahren gegen Oppositionsführer Juan Guaidó eingeleitet.

Venezuela beansprucht seit mehr als 100 Jahren die Region Esequibo

Er habe die Opposition um eine klare Position zur Region Esequibo gebeten, sagte Maduro. "Es handelt sich um eine Frage von nationalem Interesse", betonte der Staatschef. Vizepräsidentin Delcy Rodríguez sprach von einem "orchestrierten Plan der Opposition für die Rückgabe von Esequibo an transnationale Ölfirmen".

Seit mehr als 100 Jahren beansprucht Venezuela die zum Nachbarland Guayana gehörende Region. 2015 war der Konflikt wieder aufgeflammt, weil Guyana dem US-Ölkonzern Exxon Mobil Förderlizenzen in dem Gebiet erteilt hatte.

Nach Angaben der venezolanischen Regierung wurden Guaidó und seine Anhänger von den USA gedrängt, den Anspruch Venezuelas auf Esequibo aufzugeben und an multinationale Konzerne wie Exxon Mobil abzutreten. Maduro hatte deshalb die Staatsanwaltschaft aufgefordert, Ermittlungen gegen Guaidó einzuleiten. Esequibo macht mehr als die Hälfte des Staatsgebiets von Guyana aus.

Machtkampf zwischen Regierung und Opposition

Im August hatte Maduro die Verhandlungen mit der Opposition unter norwegischer Vermittlung in der Dominikanischen Republik abgebrochen. Offizieller Grund waren von den USA verhängten Sanktionen, mit denen das komplette Vermögen der Maduro-Regierung in den USA eingefroren wird.

In Venezuela tobt seit Monaten ein Machtkampf zwischen Regierung und Opposition. Parlamentspräsident Guaidó hatte sich selbst zum Interimspräsidenten ausgerufen und wird inzwischen von mehr als 50 Staaten anerkannt. Auf der Seite von Maduro stehen Länder wie Kuba, Russland und die Türkei. Das Militär steht mehrheitlich loyal zu Maduro und ist sein größter Machtfaktor.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.