TV-Gala Goldene Kamera wird eingestellt

epd-bild/Kristina Schaefer

Das ZDF träft das Aus der Goldenen Kamera mit.

Das ZDF träft das Aus der Goldenen Kamera mit.

Die Fernseh-Gala Goldene Kamera wird eingestellt. Die Sendung soll im kommenden Jahr zum letzten Mal im ZDF laufen.

Laut dem Veranstalter, der Funke Mediengruppe, wird die Preisverleihung im kommenden Jahr vorerst zum letzten Mal als TV-Show im ZDF gesendet. Der Sender trage die Entscheidung mit, teilte das ZDF am Freitag bei Twitter mit.

Die Sehgewohnheiten der Zuschauer hätten sich über die Jahrzehnte geändert, sagt Jochen Beckmann, Geschäftsführer der Funke Zeitschriften. "Es ist an der Zeit, neue Optionen für die Marke Goldene Kamera auszuloten, an die wir weiter fest glauben." 2019 sahen nur noch 2,36 Millionen Zuschauer die Gala. In den 90er-Jahren waren es teilweise mehr als zehn Millionen.

Neues Format gibt es bereits

Beckmann sagte, mit dem YouTube Goldene Kamera Digital Award gebe es bereits ein Format, "das auf die fortschreitende Digitalisierung in der Mediennutzung ausgerichtet ist". Funke arbeite an weiteren Ansätzen, um auch künftig gutes Entertainment auszuzeichnen.

Bei der Gala werden besondere Leistungen im Bereich Film, Serie, Dokumentation, Musik und Schauspiel ausgezeichnet. Zudem gibt es einen Sonderpreis. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Kritik an der Gala, etwa als im vergangenen Jahr die Klimaaktivistin Greta Thunberg ausgezeichnet wurde und der Sponsor VW anschließend einen SUV an eine Nachwuchsschauspielerin verschenkte.

Die Goldene Kamera wird seit 1987 im TV übertragen, seit 1994 im ZDF. Sie wurde 1966 vom Axel Springer Verlag ins Leben gerufen und später von der Funke Mediengruppe übernommen. Am 21. März 2020 wird die Verleihung zum letzten Mal gesendet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.