Papst würdigt Friedensabkommen für Mosambik

epd-bild/Vatican Media/Agencia Siciliani

Papst Franziskus zu Besuch in Mosambik

Papst Franziskus zu Besuch in Mosambik

Papst Franziskus ruft in Mosambik zu Frieden und Versöhnung unter den ehemaligen Bürgerkriegsparteien auf - und appelliert an die Jugend, den Friedensprozess voranzutreiben.

Papst Franziskus hat zu Beginn seines zweitägigen Besuchs in Mosambik das vor einem Monat unterzeichnete Friedensabkommen zwischen der Regierung und den Renamo-Milizen gewürdigt. Es sei ein "Meilenstein, den wir in der Hoffnung begrüßen, dass er entscheidend ist", sagte er am Donnerstag in der Hauptstadt Maputo.

Bei einer Begegnung mit Regierungsvertretern und Diplomaten betonte er im Präsidentenpalast, Bemühungen um dauerhaften Frieden erforderten "ein hartes Stück Arbeit". Die Renamo hatte von 1976 bis 1992 Bürgerkrieg gegen die Frelimo geführt, die bis heute in Mosambik regiert.

Bei einem interreligiösen Treffen mit Jugendlichen forderte der Papst dazu auf, "eine neue Seite der Geschichte zu schreiben, voll Hoffnung, Frieden und Versöhnung". Die jungen Menschen sollten den Friedensprozess gemeinsam vorantreiben. Solidarität untereinander sei die "beste Waffe, um die Geschichte zu verändern".

Franziskus erinnerte die politisch Verantwortlichen in Mosambik daran, die "oft vergessene und unbeachtete Würde" der Bürger anzuerkennen. Sie müssten sich vor allem um Kinder und Jugendliche ohne Schulbildung, um Arbeits- und Obdachlose kümmern.

Gegen Armut, für Umweltschutz

Die Reichtümer des Landes sollten in den Dienst aller, besonders der Ärmsten gestellt werden, sagte er im Hinblick auf Bodenschätze wie Gas und Gold, von denen die Mehrheit der Bevölkerung bislang nicht profitiert. Besondere Aufmerksamkeit erfordere der Umweltschutz, sagte er in diesem Zusammenhang und sprach von "einer Neigung zum Rauben und Plündern, die getrieben ist von Raffgier".

Mosambik ist eines der ärmsten Länder der Welt, das im vergangenen Jahr von zwei verheerenden Zyklonen getroffen wurde. Er teile die Not und den Schmerz der Betroffenen, betonte der Papst bei seiner Begegnung mit Regierungsvertretern. Im Anschluss daran stand eine Begegnung mit Jugendlichen auf dem Programm. Am Freitag will Franziskus ein Aids-Krankenhaus besuchen und im Stadion von Maputo eine Messe feiern, bevor er weiter nach Madagaskar reist. Am Montag wird er zu einem eintägigen Besuch in Mauritius erwartet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.