Pfarrer und Imame kicken gegeneinander

epd-bild / Gustavo Alabiso

Fußballplatz

Fußballplatz

Auf einem Berliner Fußballplatz wird Interreligiosität gelebt.

Pfarrer und Imame treffen sich am kommenden Montag in Berlin zu ihrem 14. interreligiösen Fußballspiel. Das mittlerweile traditionelle Match findet in diesem Jahr in der Sportanlage in der Stralsunder Straße im Berliner Wedding statt, wie die evangelische Landeskirche am Mittwoch ankündigte. Der Schiedsrichter kommt vom jüdischen Sportverein TuS Makkabi. Im vergangenen Jahr hatten die Imame 2:1 gewonnen, 2017 die Pfarrer mit 3:2.

Bischof hat Schirmherrschaft

Veranstalter sind der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg, das Berliner Missionswerk, die Initiative Berliner Muslime, die Islamische Föderation in Berlin, die Anglikanische Kirche zu Berlin sowie der Berliner Fußball-Verband. Die Schirmherrschaft haben der evangelische Bischof Markus Dröge, der Vorsitzende des Islamrates für die Bundesrepublik Deutschland, Burhan Kesici, und Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußball-Verbandes, übernommen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.