Bangladesch streicht das Wort "Jungfrau" von Heiratsurkunde

Bangladesch muss den Zusatz "Jungfrau" von der Heiratsurkunde streichen. Ein Gericht in Dhaka urteilte, das Wort "Kumari" (Jungfrau) vor dem Namen der Braut dürfe nicht mehr länger gebraucht werden, wie lokale Medien am Dienstag berichteten.

"Das Wort "unverheiratet" soll anstelle von "Kumari" benutzt werden", erklärten die Richter in Antwort auf die Petition einer Menschenrechtsorganisation aus dem Jahr 2014. Der "Bangladesh Legal Aid and Services Trust" hatte in seiner Petition an das Gericht erklärt, die Bezeichnung sei diskriminierend und verletzte die Privatsphäre von Frauen.

Künftig müssen auch Männer ihren Zivilstand angeben

Die anderen beiden Optionen für Frauen auf dem Formular zur Registrierung einer Eheschließung sind verwitwet und geschieden. Das Gericht befand weiter, dass künftig auch Männer ihren Zivilstand auf dem Formular angeben müssen. Bislang galt diese Vorschrift nur für Frauen. Das Urteil soll umgesetzt werden, sobald die Entscheidung des Gerichts amtlich bekanntgegeben wurde.

Der mehrheitlich muslimische Staat gehört laut Unicef zu den Ländern mit den meisten Kinderehen. 59 Prozent aller Mädchen heiraten vor ihrem 18. Geburtstag. Jungfräulichkeit hat in der extrem konservativen Gesellschaft einen sehr hohen Stellenwert. Viele Eltern erhoffen sich mit einer raschen Verheiratung ihre Töchter vor Vergewaltigungen, sexueller Belästigung und romantischen Abenteuern zu schützen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.