Rettungsschiff "Alan Kurdi" nimmt wieder Kurs aufs Mittelmeer

Die Zahl der privaten Seenotretter im Mittelmeer nimmt wieder zu. Die Hilfsorganisation Sea-Eye ist mit der "Alan Kurdi" unterwegs und die Organisation Mission Lifeline entsandte vergangene Woche ihr neues Schiff "Eleonore".

Die "Alan Kurdi" der Hilfsorganisation Sea-Eye ist am Montagabend im spanischen Hafen Castellón in See gestochen und fährt zum Rettungsgebiet vor der libyschen Küste, wie Sea-Eye am Dienstag in Regensburg mitteilte. Voraussichtlich am Freitag werde man das Gebiet erreichen. Vergangene Woche hatte die Organisation Mission Lifeline ihr neues Schiff "Eleonore" entsandt, das am Montag rund 100 Flüchtlinge gerettet hat und nun auf die Zuweisung eines Hafens wartet.

Italien und Malta haben die Häfen für private Rettungsschiffe weitgehend geschlossen und Italiens Regierung geht massiv gegen die Seenotretter vor. Schiffe müssen immer wieder Tage und Wochen mit den Geretteten an Bord ausharren.

Tod des Flüchtlingskindes Alan Kurdi jährt sich zum vierten Mal

Das Team auf der "Alan Kurdi" ist laut Sea-Eye das gleiche, das bereits im Dezember 2018 beim ersten Einsatz des Schiffs 17 Menschen vor Libyen rettete und anschließend elf Tage vor Malta ausharrte. Die "Alan Kurdi" rettete nach Angaben von Sea-Eye bis heute 240 Flüchtlingen das Leben.

Am kommenden Montag (2. September) jährt sich der Tod des Flüchtlingskindes Alan Kurdi zum vierten Mal, das dem deutschen Rettungsschiff seinen Namen gab. "An diesem Tag werden wir Wache in einem Seegebiet halten, in dem Tausende Menschen Söhne und Töchter verloren haben", erklärte Sea-Eye-Vorsitzender Gorden Isler. Der Leichnam des Jungen wurde am 2. September 2015 an der türkischen Küste in der Nähe Bodrums angespült. Fotos des toten Jungen gingen um die Welt.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.