Umweltbundesamt für höheres Mehrweg-Pfand

epd-bild / Guido Schiefer

Brauereien und das Umweltbundesamt plädieren dafür, das Pfand auf Bierflaschen zu erhöhen (Archivbild)

Brauereien und das Umweltbundesamt plädieren dafür, das Pfand auf Bierflaschen zu erhöhen (Archivbild)

Das Pfand auf Bierflaschen und -kästen soll erhöht werden, fordern Brauereien. Viele kleinere Brauereien müssen regelmäßig Flaschen und Kästen nachkaufen, weil die Kunden sie nicht mehr zurückbringen. Das Umweltbundesamt unterstützt den Vorschlag.

Das Umweltbundesamt unterstützt den Vorstoß von Brauereien, das Pfand auf Bierflaschen und -kästen zu erhöhen. "Umweltpolitisch ist ein höheres Pfand auf Flaschen und Kästen sinnvoll. Dann haben die Kunden einen Anreiz, Flaschen und Kästen zügig zurückbringen", sagte der Verpackungsexperte der Behörde, Gerhard Kotschik, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). "Wenn Flaschen möglichst oft wieder befüllt werden, ist das ein Vorbild für Abfallvermeidung", sagte Kotschik. Das Pfand auf Mehrwegflaschen und -kästen sei seit vielen Jahren nicht erhöht worden. Nun sei es im Vergleich mit anderen Preisen sehr niedrig.

Derzeit sind Bierflaschen mit acht Cent Pfand belegt. Für Bierkästen gilt eine Leihgebühr von 1,50 Euro. Der Bundesverband privater Brauereien hatte eine Pfanderhöhung um mindestens das Doppelte ins Gespräch gebracht. Viele kleinere Brauereien müssen regelmäßig Flaschen und Kästen nachkaufen, weil die Kunden sie nicht mehr zurückbringen.

Mehrwegsystem retten

Die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Bettina Hoffmann, forderte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) auf, einen "Mehrweg-Gipfel" einzuberufen, um das Mehrwegsystem in Deutschland zu retten. "Die Forderung der Privatbrauereien ist ein Hilfeschrei, den die Bundesregierung sehr ernst nehmen muss", sagte Hoffmann den Funke-Zeitungen.

In den nächsten Tagen wird das Umweltbundesamt dem Bericht zufolge die neuesten Zahlen dazu vorlegen, wie viele Getränke in Mehrwegflaschen verkauft werden. Sie beziehen sich auf das Jahr 2017. Nach Angaben von Verpackungsexperte Kotschik deutet sich an, dass der Anteil der Mehrwegflaschen auch im Jahr 2017 weiter leicht gesunken ist: "Die Tendenz der vergangenen Jahre setzt sich damit fort", sagte er.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.