Katholische Frauen setzen sich für Öffnung des Priesteramts ein

epd-bild/Norbert Neetz

Die Aktionswoche "Frauen, worauf wartet ihr?" findet bundesweit statt. (Archivbild)

Die Aktionswoche "Frauen, worauf wartet ihr?" findet bundesweit statt. (Archivbild)

"Frauen, worauf wartet ihr?": Unter diesem Motto will die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands sich mit einer Aktionswoche für die Öffnung aller kirchlichen Ämter und Dienste für Frauen einsetzen.

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) will sich mit einer am 23. September in Fulda startenden Aktionswoche für die Öffnung aller kirchlichen Ämter und Dienste für Frauen einsetzen. Zentrales Symbol werde ein purpurfarbenes Kreuz sein, das auf Bannern, Plakaten oder auch als Anstecknadel Verwendung finde, teilte die kfd am Montag in Düsseldorf mit. Am 23. September beginnt zugleich die Deutsche Katholische Bischofskonferenz in Fulda.

Kirche müsse Geschlechtergerechtigkeit vorleben

Eine Kirche, die zu den wichtigen Fragen und Themen gehört werden und glaubwürdig sein wolle, müsse Geschlechtergerechtigkeit vorleben, hieß es. Die Aktionswoche "Frauen, worauf wartet ihr?" findet bundesweit statt.

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands ist mit 450.000 Frauen der nach eigenen Angaben größte katholische Frauenverband Deutschlands. Die kfd ist in rund 40 katholischen, ökumenischen und gesellschaftspolitischen Institutionen vertreten, darunter das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und der Deutsche Frauenrat.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.