Regierungsbildung im Kongo abgeschlossen: Mehrheit für Kabila-Partei

In der Demokratischen Republik Kongo stellte Ministerpräsident Sylvestre Ilunga Ilunkamba am Montag in Kinshasa sein Kabinett vor. 17 Prozent der Kabinettsmitglieder sind Frauen.

Fast acht Monate nach den Wahlen in der Demokratischen Republik Kongo steht die Regierung. Ministerpräsident Sylvestre Ilunga Ilunkamba stellte am Montag in Kinshasa sein Kabinett vor, dem mehrheitlich Anhänger des früheren Präsidenten Joseph Kabila angehören. 42 der insgesamt 65 Posten gehen an dessen Kongolesische Einheitsfront FCC, die bei der Parlamentswahl Ende vergangenen Jahres die Mehrheit für sich beansprucht hatte. 23 Regierungsmitglieder gehören zum 'Bündnis Kurs für den Wandel' (CACH) von Präsident Félix Tshisekedi.

Neulinge im kongolesischen Kabinett

Das CACH stellt unter anderem den Innenminister und die neue Außenministerin Marie Tumba Nzeza. Sie gehört zu den Neulingen im kongolesischen Kabinett, die drei Viertel der Posten einnehmen. 17 Prozent der Kabinettsmitglieder sind Frauen. Kabilas FCC sicherte sich das Verteidigungsministerium und das Ministerium für Justiz. Beide Posten gelten als entscheidend, um eine mögliche Strafverfolgung des umstrittenen Ex-Präsidenten zu vereiteln.

Kabila, der sich 18 Jahre an der Macht hielt, war seit 2015 mit massivem Gewalteinsatz gegen alle vorgegangen, die gegen eine weitere Verlängerung seiner Amtszeit protestiert hatten. Bei den Präsidentschaftswahlen, die Ende Dezember zeitgleich mit den Parlamentswahlen stattfanden, war Kabilas Wunschnachfolger gescheitert. Kritiker werfen dem Oppositionellen Tshisekedi vor, daraufhin mit Kabila einen Deal geschlossen zu haben, der ihn zum offiziellen Wahlsieger machte. Der offiziell unterlegene Kandidat Martin Fayulu erkennt Tshisekedis Wahlsieg nicht an und fordert Neuwahlen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.