Erste Landeskirche gibt Geld für Seenotrettungsschiff

Als erste evangelische Landeskirche unterstützt die Evangelisch-reformierte Kirche die kirchliche Initiative für ein Seenotrettungsschiff im Mittelmeer.

"Wir stellen für die Anschaffung oder Entsendung 15.000 Euro bereit", kündigte Kirchenpräsident Martin Heimbucher am Freitag in Leer an. "Solange es keine staatliche, von der Europäischen Union getragene Seenotrettung im Mittelmeer gibt, sind zivile Initiativen notwendig."

Auf dem Kirchentag im Juni war die Idee entstanden, ein eigenes Schiff für die Rettung in Seenot geratener Flüchtlinge im Mittelmeer zu entsenden. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte Ende Juni auf ihrer Ratssitzung angekündigt, ein gesellschaftliches Bündnis zur Unterstützung eines Rettungsschiffs gründen zu wollen. Auf der nächsten Ratssitzung Anfang September soll über den Plan beraten werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.