Hamburger Kunsthalle zeigt Jubiläumsausstellung

epd-bild/Stephan Wallocha

Kunsthalle Hamburg (Archivbild)

Kunsthalle Hamburg (Archivbild)

Die Hamburger Kunsthalle nimmt in ihrer aktuellen Ausstellung die eigene Geschichte ins Visier: "Beständig. Kontrovers. Neu. Blicke auf 150 Jahre" zeigt die Entwicklung des Museums seit seiner Eröffnung im Jahr 1869.
Deutschland spricht 2019

Die Schau sei keine Jubelausstellung, sondern eine Selbstreflexion, sagte Kuratorin Ute Haug am Donnerstag. Die Ausstellung wird durch vier "Kapitel" strukturiert: die Gestaltung der Einlassbedingungen ("Öffentlich"), die Sammlung als Herzstück des Hauses ("Haben"), Forschung als Basis für die Museumsarbeit ("Wissen") und die Präsentationsform im jeweiligen Zeitgeschmack ("Zeigen"). Die Schau läuft bis zum 10. November.

Gezeigt werden neben exemplarischen Kunstwerken auch Tondokumente, Fotos und Videos sowie Baupläne, Protokolle und Skizzen. Ein Schirm- und Degenständer, ein Zehn-Zentimeter-Stempel zur Kennzeichnung von Gemälden und historische Schaukästen zeigen anschaulich den Wandel der Zeit.

Chronologie listet Diebstähle auf

Mit der Einführung und Abschaffung der Eintrittsgelder sei über die Jahrzehnte hinweg immer wieder experimentiert worden, sagte Haug. Ein festes Eintrittsgeld wurde 1931 eingeführt. Für die Ausstellung wurden Eintrittspreise sowie Besucherzahlen der vergangenen 150 Jahre ausgewertet und in großen Kurven dargestellt.

Eine Chronologie listet die Diebstähle in der Kunsthalle seit Eröffnung auf: insgesamt fast 100. Spektakulär war vor allem der Coup im Jahr 1978: Über Nacht hatte sich der Dieb im Museum einschließen lassen und 23 Gemälde teilweise aus den Rahmen geschnitten und dabei beschädigt. Er entkam am nächsten Tag unerkannt, wurde aber wenige Tage später verhaftet. Erst danach, 1980, wurde eine Alarmanlage installiert.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.