Sachsen: Landesliste der AfD bleibt bei 30 Plätzen

epd-bild/Steffen Schellhorn

Wahlplakat der AfD (Archivbild)

Wahlplakat der AfD (Archivbild)

Der Verfassungsgerichtshof bestätigte seine vorläufige Entscheidung von Ende Juli.
Deutschland spricht 2019

Die AfD in Sachsen darf nun endgültig mit 30 Kandidaten auf ihrer Landesliste zur Wahl am 1. September antreten. Nachdem der sächsische Verfassungsgerichtshof dies vor rund drei Wochen vorläufig angeordnet hatte, bestätigten die Richter ihre Entscheidung am Freitag in Leipzig. Die AfD Sachsen hatte Verfassungsbeschwerde eingelegt, weil der Landeswahlausschuss ihre Kandidatenliste von ursprünglich 61 auf 18 Plätze gekürzt und dies mit Mängeln im Wahlverfahren begründet hatte.

Nach Ansicht der Verfassungsrichter war die Entscheidung des Landeswahlausschusses zum Teil offensichtlich rechtswidrig. Allerdings nur in Bezug auf die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten, deren Namen auf den Listenplätzen 19 bis 30 stehen. Die AfD hatte mit ihrer Beschwerde eigentlich erreichen wollen, dass die vollständige Liste zugelassen wird. Der Parteivorsitzende Jörg Urban kündigte an, nach der Wahl erneut Beschwerde einlegen zu wollen.

Kandidatenwahl an zwei Wochenenden

In Sachsen wird am 1. September ein neuer Landtag gewählt. Die AfD hatte an zwei Wochenenden im Februar und März ihre Kandidaten für die Liste zur Landtagswahl gewählt - erst die Plätze 1 bis 18 und später die Plätze 19 bis 61. Außerdem war ab Platz 30 das Wahlverfahren von einer Einzel- zur Gruppenwahl geändert worden. Beide Punkte hatte Landeswahlleiterin Carolin Schreck bemängelt und die Liste gekürzt. Insbesondere sah sie die Chancengleichheit aller Bewerber nicht als gegeben an.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.