Seehofer: Gespräche über Seenotrettung haben etwas bewegt

epd-bild/Christian Ditsch

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer

Im Ringen um die Aufnahme schiffbrüchiger Flüchtlinge zeichnet sich eine Lösung ab. Innenminister Seehofer ist zuversichtlich, dass eine Vereinbarung nach den Gesprächen am Montag in Paris gelingt. Bis September soll der Durchbruch gelingen.
Deutschland spricht 2019

Nach den Gesprächen der EU-Innen- und Außenminister ist Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zuversichtlich, zu einer Vereinbarung über die Verteilung von aus Seenot geretteten Migranten zu kommen. "Die Gespräche in Helsinki und Paris haben etwas bewegt", sagte Seehofer am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd) und ergänzte: "Das stimmt mich zuversichtlich." Er werde alles daran setzen, "damit wir im September in Malta zu einer Vereinbarung kommen", sagte Seehofer.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte am Montagabend nach einem Treffen europäischer Innen- und Außenminister in Paris erklärt, dass 14 EU-Mitgliedstaaten "im Grundsatz" dem französisch-deutschen Vorschlag eines Notfallmechanismus zustimmen. Acht Länder wollen sich demnach in jedem Fall an einer Verteilung der aus Seenot Geretteten beteiligen. Bis September sollen weitere Details besprochen werden.

Den Gesprächen in Paris ging in der vergangenen Woche ein EU-Innenministertreffen in Helsinki voraus, nach dem sich noch keine Lösung abzeichnete. Im September soll es ein weiteres Treffen auf Malta geben, bei dem nach dem Wunsch der Bundesregierung dann eine Vereinbarung beschlossen wird.

Bedford-Strohm erinnert an "Palermo-Appell"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, begrüßte die Ankündigung von Macron. Es sei ein erster wichtiger Schritt, "der schnellstmöglich umgesetzt werden muss, damit nicht länger Menschen im Mittelmeer ertrinken, weil Seenotrettung fehlt oder behindert wird", sagte Bedford-Strohm dem epd. Es sei gut, dass nun eine "Koalition der Hilfsbereiten" vorangeht, sagte der bayerische Landesbischof.

Bedford-Strohm erinnerte zugleich an den "Palermo-Appell" von Anfang Juni, mit dem ein kurzfristiger Verteilmechanismus für im Mittelmeer gerettete Bootsflüchtlinge gefordert wurde. Bedford-Strohm hatte den Appell gemeinsam mit dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, veröffentlicht.

Der Generaldirektor der internationalen Organisation für Migration (IOM), Antonio Vitorino, und der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, bezeichneten die Ankündigung der Minister als "ermutigend". Nicht-Regierungsorganisationen und Handelsschiffe könnten nicht länger allein die Verantwortung tragen, erklärten sie am Dienstag. Zudem forderten Vitorino und Grandi, die Rettungseinsätze nichtstaatlicher Hilfsorganisationen anzuerkennen, und betonten die Notwendigkeit einer staatlichen Rettungsmission. Darüberhinaus forderten Vitorino und Grandi, die Internierung von Flüchtlingen in Libyen zu beenden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.