Singapur beschlagnahmt fast neun Tonnen Elfenbein

Elfenbein im Wert von rund 13 Millionen US-Dollar haben Behörden in Singapur beschlagnahmt. Das Elfenbein soll mit einem kongolesischen Schiff eingeschifft worden sein.

Behörden in Singapur haben 8,8 Tonnen Elfenbein im Wert von rund 13 Millionen US-Dollar (rund 11,5 Millionen Euro) beschlagnahmt. Das Elefantenelfenbein war in Säcken verpackt und in drei Containern eingelagert, die ein Schiff der Demokratischen Republik Kongo nach Vietnam bringen wollte, wie das National Parks Board am Dienstag in Singapur mitteilte. Laut Frachtpapiere sollte in den Containern Holz sein. Die Behörden schätzen, dass das Elfenbein von rund 300 afrikanischen Elefanten stammt.

Außerdem fanden sie knapp zwölf Tonnen Schuppen von Riesenschuppentiere, die oft für die traditionelle chinesische Medizin verwendet werden. Den Wert des Fundes gab das National Parks Board mit fast 36 Millionen US-Dollar (rund 32 Millionen Euro) an. Dafür mussten den Angaben nach rund 200 Riesenschuppentiere ihr Leben lassen.

Einen Tipp über die illegale Lieferung erhielt Singapur laut National Parks Board aus China. Das Elfenbein und die Schuppen werden nach Angaben der Behörden zerstört, damit sie nicht wieder in den illegalen Handel gelangen.

Singapur gehört zu den insgesamt 181 Unterzeichnern des Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES, ein Abkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten freilebenden Tieren und Pflanzen. Es will bedrohte Tier- und Pflanzenarten schützen und listet rund 5.000 Tierarten auf. Elefanten und Schuppentiere gelten danach als vom Aussterben bedroht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.