Bonner Universitätsrektor: Kirchen wichtige Partner für die Forschung

Deutschland spricht 2019

Der Rektor der Bonner Universität, Michael Hoch, hat zu einem gemeinsamen Engagement von Kirchen und Hochschulen für mehr Akzeptanz von Wissenschaft und Forschung aufgerufen. Bei "Megathemen" wie der Bewahrung der Schöpfung und Nachhaltigkeit seien die Kirchen wichtige Partner für die Forschung, sagte der Biologe Hoch auf dem Jahresempfang der Griechisch-Orthodoxen Metropolie am Dienstagabend in Bonn.

Hoch beklagte die in Teilen der Bevölkerung zunehmende Skepsis gegenüber Wissenschaft und Forschung. Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz würden gerade in Deutschland zu sehr durch eine "Brille der Furcht" gesehen. Wichtig sei daher eine ethische Debatte, die neue Forschungen und Technologien von Anfang an begleite und den Menschen damit auch Angst davor nehmen könne. Hier seien Kirchen und Theologie an der Hochschule sehr gefragt.

Auch der griechisch-orthodoxe Metropolit von Deutschland Augoustinos warb dafür, die Beziehung von Naturwissenschaften und Glauben auszubauen. Die kirchliche Position dürfe keine Bevormundung der Wissenschaft sein. "Mit der Forschung lernen wir spannende unbekannte Bereiche des Lebens zu verstehen." Allerdings müsse die Menschenwürde der Maßstab allen Forschens sein.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.