ZDF-Reporterin will gleichen Lohn vor Bundesarbeitgericht einklagen

epd-bild/Andrea Enderlein

ZDF-Gebäude in Mainz (Archivbild)

ZDF-Gebäude in Mainz (Archivbild)

Die ZDF-Reporterin Birte Meier zieht mit ihrer Klage auf Lohngleichheit vor das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Die Journalistin legte Revision gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg in ihrem Fall ein, wie die Gesellschaft für Freiheitsrechte, die die Klägerin unterstützt und berät, am Freitag in Berlin mitteilte. Zudem habe sie eine Nichtzulassungsbeschwerde erhoben, da das Landesarbeitgericht die Revision nur bezüglich des neuen Entgelttransparenzgesetzes zugelassen hatte. (Az. 16 Sa 983/18)

Die Klägerin Birte Meier ist feste freie Mitarbeiterin des ZDF-Politmagazins "Frontal 21". Sie war vor Gericht gezogen, nachdem sie den Eindruck gewonnen hatte, dass sie bei gleicher Arbeitsleistung erheblich weniger verdiene als ihre ebenfalls als feste freie Mitarbeiter beschäftigten männlichen Kollegen. Diese hatten zudem zum Teil weniger Berufserfahrungen und waren kürzere Zeit beim ZDF beschäftigt.

In zweiter Instanz gescheitert

Im Februar dieses Jahres war die Reporterin mit ihrer Klage in zweiter Instanz vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg gescheitert. Die Richterin urteilte, es gebe keine ausreichenden Beweise dafür, dass die Klägerin aufgrund ihres Geschlechts weniger Geld erhielt als männliche Kollegen. Das Landesarbeitsgericht bestätigte mit seiner Entscheidung ein Urteil des Arbeitsgerichts Berlin vom Februar 2017. Bereits in erster Instanz hatte das Gericht entschieden, dass die Voraussetzungen für eine Lohndiskriminierung nicht gegeben seien. Begründet wurde die Ablehnung damals unter anderem damit, dass die Klägerin sich nicht mit Festangestellten oder Mitarbeitern in anderen Tarifverträgen vergleichen könne.

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte koordiniert und finanziert gerichtliche Verfahren, in denen es um Grund- und Menschenrechte geht. Zudem setzt sie sich nach eigenen Angaben gegen Diskriminierung ein.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.