Tausende fliehen vor Kämpfen um Tripolis

epd-bild/Bettina Ruehl

Graffiti an einer Mauer in Libyen (Archivbild)

Graffiti an einer Mauer in Libyen (Archivbild)

Heftige Kämpfe treiben viele Menschen in Libyen in die Flucht. Auch Tausende afrikanische Migranten sind bedroht. International wächst die Sorge vor einem Bürgerkrieg zwischen regierungstreuen Truppen und Milizen des abtrünnigen Generals Haftar.
Deutschland spricht 2019

Wegen der heftigen Kämpfe um die libysche Hauptstadt Tripolis fordern Hilfswerke die Evakuierung von Flüchtlingen und Migranten aus dem Land. Besonders gefährdet seien 3.000 Migranten, die willkürlich in Lagern nahe der Kampfzone festgehalten würden, warnte "Ärzte ohne Grenzen" am Donnerstag in Berlin. Das UN-Flüchtlingshilfswerk brachte 179 Flüchtlinge aus einem Lager im Gefechtsgebiet ins Zentrum von Tripolis. Die Bundesregierung hat in New York für den Nachmittag (Ortszeit) unter deutschem Vorsitz eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zu Libyen einberufen.

Der Sicherheitsrat werde in nichtöffentlicher Sitzung über die Krise beraten, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Der UN-Sondergesandte zu Libyen, Ghassan Salamé, werde die Mitglieder unterrichten. Deutschland hat im April den Vorsitz im Sicherheitsrat. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden mehr als 200 Menschen bei den Gefechten in Libyen getötet und mehr als 900 verletzt. Tausende Menschen sind auf der Flucht oder von Kämpfen eingeschlossen.

Sorge wächst

Milizen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar, der Gebiete im Osten Libyens kontrolliert, sind auf die Hauptstadt vorgerückt, wo die international anerkannte Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch ihren Sitz hat. Der UN-Sondergesandte Salamé hat den Beschuss von Wohngebieten als Kriegsverbrechen scharf verurteilt. Internationale Appelle, die Angriffe sofort einzustellen, verhallten bisher wirkungslos.

Die Sorge wächst, dass die Kämpfe in Libyen eskalieren könnten. "Das ist jetzt schon der Bürgerkrieg", sagte der Libyen-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Wolfram Lacher, der "Süddeutschen Zeitung" (Online). International gebe es leider viel Uneinigkeit. "Im Prinzip müssten alle westlichen Regierungen ein Interesse haben, diesen Konflikt schnell beizulegen", betonte er.

Im Chaos versunken

Nach UN-Angaben sind vor den Kämpfen 25.000 Menschen auf der Flucht. Viele sitzen in der Gefechtszone fest. Mindestens 820.000 Menschen sind dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen. Dabei fehlen laut UN 190 Millionen US-Dollar (169 Millionen Euro) für die Libyen-Hilfe.

Unterdessen werden Befürchtungen laut, dass wegen der Kämpfe die Zahl der Bootsflüchtlinge Richtung Europa wieder zunehmen könnte. In dem arabischen Land mit rund sechs Millionen Einwohnern leben Schätzungen zufolge 700.000 bis 800.000 afrikanische Migranten und Flüchtlinge.

Libyen war nach dem Sturz des früheren Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 im Chaos versunken. Dutzende Milizen und bewaffnete Gruppen ringen miteinander um die Macht und die Kontrolle über das Erdöl und andere Bodenschätze.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.