Streit um "Pastewka": Medienaufsicht einigt sich mit Amazon

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) und Amazon Prime Video haben ihren Streit um eine Folge der Comedy-Serie "Pastewka" beigelegt.
Deutschland spricht 2019

Die Aufsichtsbehörde und der Streamingdienst haben sich auf eine neue Schnittfassung der Episode "Das Lied von Hals und Nase" geeinigt, wie die BLM am Donnerstag in München mitteilte. Damit muss nun nicht mehr gerichtlich geklärt werden, ob die Folge Schleichwerbung enthielt.

Sowohl die BLM als auch Amazon hielten jedoch an ihren unterschiedlichen Rechtsauffassungen fest, hieß es. Die Landeszentrale hatte die Folge aus der achten Staffel von "Pastewka" im Januar untersagt. Hintergrund waren Schleichwerbe-Vorwürfe. "Die gesamte Folge ist - vor allem in Bezug auf die Marke Media Markt - von häufigen und intensiven Darstellungen und Erwähnungen geprägt, die nicht programmlich-dramaturgisch begründbar sind", hatte die BLM ihre Entscheidung begründet.

Rechtsstreit vom Tisch

Amazon hatte den Vorwürfen widersprochen und beim Verwaltungsgericht München Klage gegen das Verbot eingereicht. Mit der neuen Schnittfassung ist der Rechtsstreit vom Tisch: In der neuen Version sind Markendarstellungen und Markenerwähnungen aus Sicht der BLM programmlich-dramaturgisch begründbar. Die neue Fassung soll nun die Ursprungsversion ersetzen. Auch Media Markt hatte bestritten, Produktplatzierungen für die betreffende Folge gebucht zu haben.

Für sogenannte audiovisuelle Mediendienste auf Abruf gilt das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrags. Produktplatzierungen müssen demnach gekennzeichnet werden. Die BLM hatte vor rund einem Jahr mit der Prüfung der Folge begonnen. Vorausgegangen war eine rund zweimonatige Hängepartie, während der die Zuständigkeit für die Medienaufsicht ungeklärt war. Weil die deutschen Inhalte für Prime Video von der Gesellschaft Amazon Instant Video Germany mit Sitz in München redaktionell verantwortet werden, ist die BLM zuständig.

Die Staffeln 1 bis 7 von "Pastewka" liefen beim Privatsender Sat.1, der die Serie jedoch 2014 absetzte. Mit der achten Staffel wechselte die Comedy-Reihe 2018 zu Amazon, seit Januar ist dort die neunte verfügbar. Mit der zehnten Staffel soll die Kultserie im kommenden Jahr zu Ende gehen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.