Rundfunkratsvorsitzender kritisiert Aus für "Lindenstraße"

epd-bild / transparent

Prominente der Fernsehserie "Lindenstraße" begutachteten im Jahr 2000 die Original-Fernsehküche von Else Kling im Bonner "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland".

Prominente der Fernsehserie "Lindenstraße" begutachteten im Jahr 2000 die Original-Fernsehküche von Else Kling im Bonner "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland".

"Die 'Lindenstraße' hat wahrscheinlich viel mehr zur Liberalisierung unserer Gesellschaft beigetragen als 'Panorama'", sagt Klaus Sondergeld, der Vorsitzende des Rundfunkrats von Radio Bremen.

Der Vorsitzende des Rundfunkrats von Radio Bremen, Klaus Sondergeld, kritisiert das geplante Aus für die "Lindenstraße" im Ersten. "Die 'Lindenstraße' hat wahrscheinlich viel mehr zur Liberalisierung unserer Gesellschaft beigetragen als 'Panorama'", sagte Sondergeld in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Das aufzugeben halte ich für ganz verkehrt." Der Rundfunkratsvorsitzende wandte sich damit auch gegen Pläne von Medienpolitikern, den Auftrag von ARD und ZDF auf Information, Bildung und Kultur zu verengen.

Wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk die gewohnte Mischung, zu der auch Unterhaltung gehört, nicht mehr bieten könne, beginne "das Totenglöcklein zu läuten", warnte Sondergeld. Es wäre seiner Ansicht nach dumm, sich unterhaltsame Möglichkeiten der Informationsvermittlung zu verbauen. Wissen könne auch in Shows und Talkshows vermittelt werden. Auch wenn die Verantwortlichen die Volksmusiksendungen mit Florian Silbereisen aus dem Programm nähmen, würde sich das Publikum von der ARD abwenden.

Kritik am "Framing-Manual"

Sondergeld, der dem Rundfunkrat von Radio Bremen seit 2016 vorsitzt, kritisierte zudem das "Framing-Manual", das die Linguistin Elisabeth Wehling im Auftrag der ARD angefertigt hat. In dem Handbuch empfiehlt sie unter anderem, dass die ARD Begriffe wie "Beitrag" in der öffentlichen Diskussion vermeiden sollte. Das halte er für "Blödsinn", sagte Sondergeld: "Da zahlt jemand Geld und kriegt was dafür. Wir sind in einem Leistungs-Gegenleistungs-Verhältnis, da beißt die Maus keinen Faden ab." Auch der von Wehling kritisierte Begriff "öffentlich-rechtlich" sei wichtig: "Die Rechtsform ist die Bastion, auf der wir stehen."

Wehling hatte das 89-seitige Dokument mit dem Titel "Framing-Manual" vor zwei Jahren im Auftrag des MDR erstellt, der damals den ARD-Vorsitz innehatte. Im Februar wurde das Manual von "Netzpolitik.org" veröffentlicht, nachdem einige Medien darüber berichtet und damit eine öffentliche Debatte ausgelöst hatten. Der ARD wird vorgeworfen, sich mit der darin beschriebenen Framing-Methode einer manipulativen Strategie zu bedienen.

Grundsätzlich sei es richtig, bei der Wortwahl sorgfältig nachzudenken, sagte Sondergeld. Doch wenn die ARD für sich werben wolle, empfehle er diese Strategie: "Das wichtigste Argument für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist gutes Programm."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.