Arp Museum zeigt Werk des Zero-Künstlers Otto Piene

epd-bild/Meike Boeschemeyer

Arbeiten des Künstlers Otto Piene im Arp Museum

Arbeiten des Künstlers Otto Piene im Arp Museum

Das Arp Museum Rolandseck zeigt ab Sonntag eine Überblicksausstellung zum Werk Otto Pienes (1928-2014).

Unter dem Titel "Otto Piene. Alchemist und Himmelsstürmer" sind bis zum kommenden Januar rund 50 seiner Werke zu sehen, darunter Leinwände, Keramiken sowie Licht- und Luftplastiken, wie das Museum am Freitag mitteilte. Ergänzt werden sie durch acht Arbeiten des von Piene verehrten italienischen Avantgarde-Künstlers Lucio Fontana sowie zwei Werke von Lothar Wolleh.

Piene gehört nach Museumsangaben zu den Protagonisten der internationalen Abstraktion nach 1945. Bekannt wurde der Künstler vor allem durch seine Feuerbilder sowie seine Luft- und Lichtskulpturen. Sie sollen Licht und Raum erfahrbar machen und damit traditionelle Werkgrenzen überwinden.

Gründer der Gruppe Zero

Piene hatte 1958 zusammen mit Heinz Mack in Düsseldorf die Künstlergruppe "Zero" gegründet, der sich später auch Günther Uecker anschloss. Die Künstler suchten nach einer "Stunde Null", die einen Neuanfang nach dem Drama des Zweiten Weltkrieges einleiten sollte. Sie grenzten sich von den führenden künstlerischen Nachkriegs-Strömungen des Informel, Tachismus und abstrakten Expressionismus ab, die die Subjektivität des Künstlers in den Mittelpunkt gestellt hatten. Den Zero-Künstlern ging es um eine puristische Ästhetik, die mittels Kinetik und Licht den Raum miteinbezog.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.