Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in Süßwaren steigt auf 62 Prozent

epd-bild/Jutta Ulmer

Kakaoernte in Ecuador (Archivbild)

Kakaoernte in Ecuador (Archivbild)

In den in Deutschland verkauften Süßwaren findet sich immer mehr Kakao, der nach nachhaltig zertifizierten Kriterien erzeugt wurde.

Wie der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie am Donnerstag in Bonn auf Basis einer Erhebung unter seinen Mitgliedsunternehmen mitteilte, erreichte der Anteil an nachhaltig zertifiziertem Kakao in den verkauften Süßwaren im vergangenen Jahr 62 Prozent. Das bedeutete gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von sieben Prozentpunkten. Bei der ersten Erhebung des Verbandes im Jahr 2011 hatte der Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in den Süßwaren nur bei etwa drei Prozent gelegen.

Auf einem sehr guten Weg

Die Süßwarenindustrie sehe sich angesichts der aktuellen Entwicklung auf einem sehr guten Weg, erklärte der Verband. Anfang vergangenen Jahres hatte die Organisation ihre Nachhaltigkeitsziele heraufgesetzt. Bis zum Jahr 2025 soll der Anteil nachhaltig erzeugten Kakaos in den in Deutschland verkauften Süßwaren auf 75 Prozent erhöht werden.

Bei den Aktivitäten der deutschen Süßwarenindustrie für einen nachhaltigen Kakaoanbau stehen den Angaben zufolge die Professionalisierung der Kakaobauern und eine Verbesserung der Lebensverhältnisse der Kleinbauern und ihrer Familien im Vordergrund. Zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise gehörten außerdem gute Anbaupraktiken und ein verantwortungsbewusster Umgang mit natürlichen Ressourcen sowie vor allem Arbeitspraktiken, die weder Kinder noch Erwachsene ausbeuteten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.