500 Jahre "Leipziger Disputation" mit Gysi und Kramp-Karrenbauer

epd-bild/Heike Lyding

Annegret Kramp-Karrenbauer wird bei der "Leipziger Disputation" mit Gregor Gysi zum Thema "Mit Religion Staat machen" diskutieren.

Annegret Kramp-Karrenbauer wird bei der "Leipziger Disputation" mit Gregor Gysi zum Thema "Mit Religion Staat machen" diskutieren.

Die Stadt Leipzig widmet dem 500. Jubiläum der "Leipziger Disputation" in diesem Jahr eine ganze Reihe von Veranstaltungen.

Höhepunkte bilden ein Festkonzert in der Thomaskirche und die nunmehr zum zwölften Mal veranstaltete Neuauflage des historischen Streitgesprächs mit prominenten Gästen, wie Stadtverwaltung und Bach-Archiv am Dienstag in Leipzig ankündigten. Dabei diskutieren am 25. Juni in der Aula und Universitätskirche St. Pauli CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und der langjährige Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, zum Thema "Mit Religion Staat machen".

Religiöses Streitgespräch

Bei dem Festkonzert am 16. Juni im Rahmen des Bachfests führen die Leipziger Vokalensembles amarcord und Calmus die zwölfstimmige Messe "Et ecce terrae motus" von Antoine Brumel (1460-1513) auf. Wie Bachfest-Intendant Michael Maul erklärte, hat der Leipziger Thomanerchor dieses Werk aller Wahrscheinlichkeit nach im Eröffnungsgottesdienst zur Disputation 1519 in der Thomaskirche präsentiert. Auch Vorträge, eine Ausstellung und eine theologische Konferenz sind geplant.

Die "Leipziger Disputation" war ein religiöses Streitgespräch, das im Jahr 1519 in der sächsischen Stadt veranstaltet wurde. Dabei stand Reformator Martin Luther (1483-1546) zwei Jahre nach seinem Thesenanschlag in Wittenberg dem katholischen Theologen Johannes Eck (1486-1543) gegenüber. Während der mehrwöchigen Disputation stellte Luther die Autorität katholischer Institutionen als höchste Instanzen in Glaubensdingen infrage. Das Ereignis gilt heute als der Moment der endgültigen Abkehr Luthers vom Papsttum.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.