Brandenburg: Wildschweinjagd mit Pfeil und Bogen

epd-bild / Steffen Schellhorn

Wildschwein im Garten (Archivbild)

Wildschwein im Garten (Archivbild)

Wildschweine in zwei brandenburgischen Gemeinden sollen künftig auch mit Pfeil und Bogen erlegt werden.

Die Oberste Jagdbehörde des Landes plane eine solche Ausnahmeregelung zur Reduzierung der Schwarzwildbestände, teilte das Landwirtschaftsministerium Brandenburg am Dienstag in Potsdam mit. Der Bescheid für die Gemeinden Kleinmachnow und Stahnsdorf könne aber erst erteilt werden, wenn die Jagdmethode wissenschaftlich beurteilt wurde. Unter anderem müsse der Tierschutz sichergestellt werden.

Jagdmethode bundesweit einmalig

Die Jagd mit Pfeil und Bogen sei "nicht der erste Lösungsansatz", hieß es: Weitere Maßnahmen, um die Schäden durch Wildschweine in der Region zu verringern, seien ein absolutes Fütterungsverbot, schwarzwildsichere Zäune, spezielle Wildschweinfallen und eine verstärkte Jagd mit dem Gewehr. Zudem bräuchten die Jäger eine besondere Qualifizierung für die Jagd mit Pfeil und Bogen.

Diese Jagdmethode sei bundesweit einmalig, hieß es weiter. Vor Jahren sei das Verbot, mit Pfeil und Bogen zu jagen, ins Bundesjagdgesetz aufgenommen worden. Allerdings habe sich die Bogenjagdtechnik seither weiterentwickelt: Moderne Pfeile und Bögen ermöglichten es, selbst stärkstes Wild tierschutzgerecht zu töten. Der Jäger müsse allerdings mindestens 25 Meter an ein Wildschein heran, um es sicher zu erlegen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.