Extremsportler will bei Pflegetag von Berlin nach Hannover laufen

Mit einem Langstreckenlauf von Berlin nach Hannover will der Extremsportler und OP-Pfleger Jens Wackerhagen aus Hannover auf die Herausforderungen im Pflegeberuf aufmerksam machen.

Die 302 Kilometer lange Strecke will er in 52 Stunden bewältigen, wie die Schlütersche Verlagsgesellschaft am Montag in Hannover mitteilte. Anlass ist der Deutsche Pflegetag vom 14. bis 16. März in Berlin, der vom Deutschen Pflegerat gemeinsam mit dem Verlag organisiert wird.

"Ich laufe, damit es für uns gemeinsam in der Pflege besser läuft", sagte Wackerhagen, der mit der Aktion zudem Spenden für Kinder sammeln will. 2015 rief er das Hilfsprojekt #jensrennt ins Leben, dessen Erlös dem "Diakovere Lukas Fonds" zugutekommt.

Strecke in 52 Stunden

Bei der Eröffnung des Kongresses am Donnerstag wird der "Ultraläufer" von Verlagsgeschäftsführer Lutz Bandte in Berlin symbolisch einen Staffelstab übernehmen. Dann läuft er über Potsdam, Brandenburg, Braunschweig und Peine nach Hannover. Am Sonnabend will er dort an seinem Arbeitsplatz, dem "Diakovere"-Henriettenstift, die Ziellinie überschreiten. Um die Strecke in 52 Stunden zu schaffen, kann er unterwegs kaum schlafen.

Zum Deutschen Pflegetag werden in diesem Jahr nach Veranstalterangaben rund 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.