Gniffke und Schneider im Rennen um SWR-Intendantenposten

Stefanie Schneider und Kai Gniffke sind die beiden Kandidaten für die Wahl zum Intendanten des Südwestrundfunks. Rundfunk- und Verwaltungsrat des SWR tagen am 22. März, um über das Wahlverfahren zu entscheiden.

Die Kandidaten für die Wahl zum Intendanten des Südwestrundfunks (SWR) stehen fest: Auserkoren wurden die SWR-Landessenderdirektorin für Baden-Württemberg, Stefanie Schneider (57), und der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke (58), wie die Rundfunkanstalt am Montag mitteilte. Eine Arbeitsgruppe des Rundfunk- und Verwaltungsrates wählte die beiden Kandidaten nach Sichtung der Bewerbungen aus und erarbeitete einen Vorschlag für das Wahlverfahren. Rundfunk- und Verwaltungsrat des SWR tagen am 22. März, um über das Wahlverfahren zu entscheiden. Der amtierende Intendant Peter Boudgoust hatte Anfang Dezember erklärt, sein Amt Mitte 2019 vorzeitig abzugeben.

Strategisch wichtige Entscheidungen

Boudgoust hatte seine Entscheidung damit begründet, dass in den kommenden Jahren viele strategisch wichtige Entscheidungen bei dem Sender anstünden. Es sei falsch, "das Staffelholz im vollen Lauf zu übergeben" und die Entscheidungsfreiheit des künftigen Intendanten zu beschränken. Boudgoust steht seit 2006 an der Spitze des Senders. Seine reguläre Amtszeit wäre erst im April 2022 zu Ende gegangen. Der SWR hatte die frei werdende Stelle des Intendanten öffentlich ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist endete am 1. März.

Stefanie Schneider kam nach diversen Stationen bei verschiedenen Privatsendern 1991 zum damaligen Südwestfunk (SWF), 2014 übernahm sie das Amt der SWR-Landessenderdirektorin Baden-Württemberg. Kai Gniffke ist seit 2006 Chefredakteur von ARD-aktuell, für den SWF war er nach dem Studium als Reporter tätig.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.