Münchner Schauburg startet Theater für Babys

Keine klassische Geschichte, sondern Licht, Sounds und Bewegung: Im Müncher Kinder- und Jugendtheater Schauburg startet das Tanztheater "Lumi" für Kleinkinder.

Das Münchner Kinder- und Jugendtheater Schauburg startet ein Angebot für Kinder ab drei Monaten. Mit ihrem ersten Theater für Babys wollen die Initiatorinnen nach eigenen Worten das Theater schon früh als positiven Ort etablieren, in dem sinnliches Erleben stattfindet. Bei ihrem Tanztheater "Lumi" gehe es ums Schlafen, Wachen und das Spiel mit Licht und Dunkelheit, erklärten Dramaturgin Michaela Oswald und die Performerinnen Anna Grüssinger und Josefine Rausch dem Evangelischen Pressedienst (epd)

Die Idee dahinter sei, dass bereits die Allerkleinsten sinnlich-ästhetische Erfahrungen machen können, sagte Oswald. Sie sollten langsam an Kunst herangeführt werden - aber passend zu ihrer jeweiligen Alters- und Lebensphase: "Eine pädagogische Absicht verfolgen wir nicht." Vielmehr gehe es um das gemeinsame Theatererlebnis zwischen Kindern und Bezugspersonen.

Besucher erwartet ein sinnliches Erlebnis

Wichtig sei hierfür, dass die Kinder noch nicht laufen können. "'Lumi' richtet sich wirklich an die Allerkleinsten, die die Welt im Liegen oder Sitzen oder auf dem Arm von Mama und Papa wahrnehmen und auf Sinneseindrücke anders reagieren", sagte die Dramaturgin. Erzähltempo, Bühnenraum und die Inszenierung seien speziell auf das Alter von 3 bis 13 Monaten abgestimmt.

Anstelle einer klassischen Geschichte erwartet die Besucher ein sinnliches Erlebnis. "Wir arbeiten mit Licht und Lichtobjekten, mit Sounds und Bewegung - aber in sehr reduzierter Form", erklärte Grüssinger: "Es soll keine Reizüberflutung sein. Gesprochen wird nicht." Die Zuschauer sitzen im Kreis auf Teppichen und Kissen um eine kleine Tanzfläche herum.

Bundesweit gebe es bereits ein paar ähnliche Konzepte, die Resonanz darauf ist Oswald zufolge sehr gut. "Auch im Ausland wie zum Beispiel den Benelux-Ländern oder den skandinavischen Ländern wird sehr viel in diese Richtung gearbeitet", erklärte sie.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.