Margot Käßmann startet Zeitschrift "Mitten im Leben"

epd-bild/Uwe Lewandowski

Margot Käßmann beginnt ein Zeitschriftenprojekt.

Margot Käßmann beginnt ein Zeitschriftenprojekt.

Die Theologin und Bestsellerautorin Margot Käßmann startet im April eine eigene Monatszeitschrift mit dem Titel "Mitten im Leben".

Die Zeitschrift "Mitten im Leben" ist nach Angaben des Verlags Herder im Abonnement zu beziehen und erscheint monatlich jeweils zu einem Schwerpunktthema. Die Themen werden jeweils in einem Interview und mit Impulsen aus der Bibel aufgenommen, wie der Verlag am Freitag in Freiburg weiter mitteilte. Zudem gebe es Anregungen aus Lektüre, Film und Musik sowie Erklärungen zu den Ereignissen des Kirchenjahres. Käßmanns Monatszeitschrift wolle "persönlich, politisch und biblisch" sein.

Persönliches und Politisches

Die frühere Bischöfin werde in der Zeitschrift "über Persönliches und Politisches" schreiben und das Gespräch suchen mit prominenten Weggefährten. "Mitten im Leben" sei "so etwas wie ein Notizbuch von Margot Käßmann, das ihre Freunde und Fans abonnieren können", kündigte der Verlag an.

Die 60-jährige Käßmann sagte: "Mit der Zeitschrift möchte ich mit meinen Leserinnen und Lesern in einen regelmäßigen Austausch treten." Die Theologin war von 1999 bis 2010 Landesbischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und von 2009 bis 2010 Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Mit ihren Büchern erreicht sie Millionenauflagen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.