Berliner Gewaltschutzambulanz mit mehr Zulauf

epd-bild/Steffen Schellhorn

Häusliche Gewalt (Symbolfoto)

Häusliche Gewalt (Symbolfoto)

Immer mehr Menschen wenden sich an die Berliner Gewaltschutzambulanz.

Im vergangenen Jahr haben sich 1.381 Menschen an die Berliner Gewaltschutzambulanz gerichtet. 2015 seien es noch 635 gewesen, teilte die Einrichtung am Freitag in Berlin mit. Die Opfer seien in der Regel erwachsene Frauen, die Täter Partner oder ehemalige Partner beziehungsweise Personen aus dem Umfeld. Seit der Gründung der Einrichtung vor fünf Jahren hätten 4.697 Menschen Hilfe bei der Ambulanz gesucht.

Psychosoziale Beratung

Die Gewaltschutzambulanz in der Berliner Charité ist nach eigenen Angaben eine bundesweit einmalige rechtsmedizinische Untersuchungsstelle zur Begutachtung und Dokumentation der Verletzungen von Gewaltopfern. Diese Aufzeichnungen können auch bei einem möglichen Gerichtsprozess eine wichtige Rolle spielen. Zudem wird den Opfern psychosoziale Beratung angeboten.

Die Hilfesuchenden erlitten den Angaben zufolge meist stumpfe Gewalt, aber auch Verletzungen des Halses oder sexualisierte Gewalt, heißt es in der Fünf-Jahres-Bilanz. In 24 Prozent aller Fälle von häuslicher Gewalt lagen Verletzungen am Hals vor. In mehr als der Hälfte der Fälle (58 Prozent) sei die Tat bei der Polizei angezeigt worden, hieß es. Acht Prozent der Opfer planen laut Mitteilung eine Anzeige, 34 Prozent machten keine Angaben.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.