Zahl der Abtreibungen kaum verändert

epd-bild/Juergen Blume

Schwangerenberatung (Symbolbild)

Schwangerenberatung (Symbolbild)

Im Jahr 2018 wurden rund 101.000 Abtreibungen gemeldet. Damit hat sich die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zum Vorjahr kaum verändert.

Die Zahl der Abtreibungen hat sich im vergangenen Jahr kaum verändert. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, wurden 2018 rund 101.000 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet. Das waren 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant: Rund 80 Prozent in gynäkologischen Praxen und 17 Prozent ambulant im Krankenhaus. Acht Prozent der Frauen ließen den Eingriff in einem Bundesland vornehmen, in dem sie nicht wohnten.

Drei Prozent unter 18

Im vierten Quartal 2018 wurden den Angaben zufolge rund 24.600 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet, das waren 1,3 Prozent mehr als im vierten Quartal 2017. Knapp drei Viertel (72 Prozent) der Frauen, die im vergangenen Jahr eine Abtreibung vornehmen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. 17 Prozent waren zwischen 35 und 39 Jahre. Rund acht Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von drei Prozent. Rund 40 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch keine Lebendgeburt.

96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Indikationen aus medizinischen Gründen und aufgrund von Sexualdelikten waren in vier Prozent der Fälle die Begründung für den Abbruch. Die meisten Schwangerschaftsabbrüche (59 Prozent) erfolgten mit der Absaugmethode (Vakuumaspiration), bei 23 Prozent wurde das Mittel Mifegyne verwendet.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.