ZDF-Journalistin Gerner soll neue Intendantin in Bremen werden

Die Findungskommission des Rundfunkrats von Radio Bremen schlägt Yvette Gerner als neue Intendantin des Senders vor.

Der Vorsitzende der Kommission, Klaus Sondergeld, sagte, Gerner sei "gelernte und leidenschaftliche Journalistin". Die Findungskommission empfiehlt dem Rundfunkrat, die ZDF-Journalistin am 5. März als Nachfolgerin des bisherigen Intendanten Jan Metzger zu wählen, der auf eine weitere Amtszeit verzichtet.

Gerner ist seit September 2010 Chefin vom Dienst in der Chefredaktion des ZDF. Sie ist mit der strategischen Ausrichtung der Direktion ebenso befasst wie mit der Planung des Programms bei Sondersituationen. Außerdem ist sie zuständig für die Weiterentwicklung des Jugendangebots von ARD und ZDF, Funk. Sondergeld, der auch Vorsitzender des Rundfunkrats ist, sagte, er freue sich, dass er eine hochkompetente Frau für die Spitze von Radio Bremen empfehlen könne. Gerner wäre nach Angaben von Radio Bremen zum Zeitpunkt ihres Amtsantritts 52 Jahre alt.

Vom ZDF zu Radio Bremen

Auch Metzger (63) kam vom ZDF zu Radio Bremen. Er war von 2006 bis 2009 stellvertretender Leiter des "Heute Journals", im August 2009 trat er sein Amt als Intendant in Bremen an. Seine Amtszeit endet am 31. Juli. Er hat aus persönlichen Gründen auf eine Wiederwahl verzichtet.

Sollte Gerner gewählt werden, hätten drei der neun ARD-Landesrundfunkanstalten eine weibliche Führung. Beim RBB amtiert Patricia Schlesinger, MDR-Intendantin ist Karola Wille. Insgesamt sind laut der Kommission 22 Bewerbungen für den Intendantenposten eingegangen. Vier Kandidaten seien zu Vorstellungsgesprächen eingeladen worden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.