Mehr als 100 Tote in Indien nach Konsum von gepanschtem Alkohol

Illegal hergestellter Alkohol wird häufig mit Chemikalien versetzt, um die Wirkung zu verstärken. In Indien sind mindestens 116 Leute an gepanschtem Alkohol gestorben.
Deutschland spricht 2019

Gepanschter Alkohol hat in Indien mehr als 100 Menschen das Leben gekostet: Indische Medien meldeten am Montag mindestens 116 Tote in den Unionsstaaten Uttar Pradesh und Uttarakhand. Dutzende Menschen seien weiter im Krankenhaus. Der illegal hergestellte Alkohol sei offenbar mit giftigem Methanol versetzt gewesen. Inzwischen seien mehr als 200 Menschen festgenommen worden, mehrere Hundert Liter illegal gefertigten Alkohols seien konfisziert worden.

Frauen verwüsteten Spirituosen-Läden

In Indien sterben jährlich um die 1.000 Menschen an den Folgen von gepanschtem Alkohol - die meisten von ihnen sind arme Landbewohner. Der illegal hergestellte Alkoholika werden oft mit Chemikalien versetzt, um die Wirkung des Alkohols zu steigern.

In einigen betroffenen Gebieten kam es zu Protesten. Im Saharanpur-Distrikt in Uttar Pradesh blockierten Hunderte Männer und Frauen eine Fernstraße. Eine Gruppe von Frauen verwüstete mehrere Spirituosen-Läden. Angesichts der im Mai anstehenden Wahlen wurde die Alkohol-Tragödie auch zu einem politischen Thema. Oppositionspolitikerin Priyanka Gandhi kritisierte die Regierung und forderte härtere Strafen für die Verantwortlichen. "Ich bin schockiert und sehr traurig darüber, dass mehr als 100 Menschen gestorben sind", erklärte sie.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.