Deutscher Regierungsflieger in Afrika erneut defekt

epd-bild / Silvia Vogt

Regierungsmaschine von Minister Mueller ist erneut defekt

Regierungsmaschine von Minister Mueller ist erneut defekt

Kein Ende von Pech und Pannen bei der Regierungsmaschine, die Entwicklungsminister Müller nach Malawi, Sambia und Namibia bringen sollte. Erst streikte sie in Malawi, dann blieb sie nach Reparatur in Sambia liegen.

Vier Tage nach dem Ausfall des Regierungsfliegers in Malawi fliegt die Maschine am Freitagmorgen nach Sambia. Doch das Aufatmen ist nur kurz: Als die Global 5000 von Ndola aus die Heimreise gen Deutschland antreten will, kommt gräulicher Rauch aus einem der Triebwerke. Dann die Ansage: ein neuer Defekt, der einen Weiterflug unmöglich macht. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und seine Delegation müssen umplanen: "Wir helfen uns jetzt selbst und fliegen mit afrikanischen Linien zurück", sagt Müller. Erneut auf eine Reparatur zu warten, ist keine Option mehr.

Müller: Imageschaden für Deutschland

Das Flugzeug war zunächst am Montag mit einem defekten Ventil am Boden geblieben, als Müller nach der ersten Station seiner Afrika-Reise von Malawi nach Sambia weiterfliegen wollte. Mit einer kleinen Propellermaschine schaffte es der Minister noch rechtzeitig zu politischen Gesprächen in der Hauptstadt Lusaka, andere Teile des Programms mussten aber umgeworfen oder gestrichen werden. Nach Sambia war noch Namibia geplant, doch dieser Besuch soll nun zu einem späteren Termin nachgeholt werden.

Auch die Reparatur in Malawi verlief nicht ohne Pech und Pannen: Eine aus Deutschland eingeflogene Mechanikercrew traf zwar am Mittwoch in Lilongwe ein, doch das nötige Ersatzteil hing in Johannesburg fest und kam erst am Donnerstag an. Nach Einschätzung von Minister Müller haben die Pannen und die Verzögerungen bei der Reparatur das Image von "Made in Germany" in Afrika erheblich beschädigt. "Diese Kette von technischen Problemen muss jetzt gründlich aufgearbeitet werden", betonte er am Freitag in Ndola (Sambia) vor der Rückreise. Ursprünglich war der Rückflug Müllers aus Afrika bereits für Donnerstag geplant - das aber von Namibia aus.

Nach Programmänderung Besuch an der Grenzen zum Kongo

Die zusätzliche Zeit in Sambia nach dem ersten Maschinen-Ausfall nutzte Müller am Donnerstag zu einer Fahrt an die kongolesische Grenze und Gesprächen mit Behördenvertretern und dem UN-Flüchtlingshilfswerk über die Situation von Flüchtlingen in der Region. Nach dem Wahlen im Kongo wird befürchtet, dass der Streit über das Ergebnis in Gewalt umschlägt und Zigtausende Kongolesen in die Flucht treibt. In einer Kupfermine machte sich Müller, der sich für faire und menschenwürdige Arbeit vom Rohstoff bis zum Endprodukt einsetzt, ein Bild von den Abbaubedingungen vor Ort.

Auch in Malawi stand das Thema Armutsbekämpfung auf der Agenda. Deutschland engagiert sich dort in den Schwerpunkten Bildung, Gesundheit und Entwicklung des ländlichen Raums.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.