Reges Interesse an Modellversuch zu Hartz IV ohne Sanktionen

epd-bild/Juergen Blume

Verein "Sanktionsfrei" in Berlin im Mai 2018

Verein "Sanktionsfrei" in Berlin im Mai 2018

Mit einem Modellversuch will der Berliner Verein "Sanktionsfrei" testen, wie der Verzicht auf Sanktionen das Verhalten von Hartz-IV-Beziehern beeinflusst.

Drei Jahre lang will er für 250 Hilfebezieher etwaige Sanktionen durch das Jobcenter finanziell ausgleichen. Die Praxis zeige, dass das Hartz-IV-System die Arbeitsbereitschaft nicht fördere, sondern eher bremse, sagte der Leiter des Projekts, Rainer Wieland, dem Evangelischen Pressedienst (epd). Zu klären sei, warum das System nicht so funktioniert, wie sich die Politik das vorstelle, erläuterte der Wirtschaftspsychologe von der Bergischen Universität Wuppertal.

Das Interesse an dem geplanten Versuch sei groß. Mehr als 3.000 Empfänger von Arbeitslosengeld II haben sich bisher nach Angaben des Vereins "Sanktionsfrei" für die Teilnahme an der Studie "HartzPlus" gemeldet. Die Teilnehmer sollen per Los ermittelt werden.

Gefühl des Kontrollverlustes

"Wir wollen wissen, wie sich das Fehlen von Sanktionen auf die Haltung von Langzeitarbeitslosen auswirkt", sagte Wieland. "Damit meine ich: Wie sind ihre Charaktereigenschaften, ihre Einstellung zu Arbeit und dem Leben insgesamt?" Die Projektteilnehmer erhalten drei Jahre lang sanktionsfrei Hartz IV und werden dazu befragt. Befragt wird auch eine Kontrollgruppe mit weiteren 250 Menschen, die nicht von Sanktionen befreit sind.

Wieland äußerte sich kritisch zum bestehendem System: "In der Hartz-IV-Debatte stoßen wir auf ein widersprüchliches Menschenbild. In der Arbeitswelt gilt die These, dass der Mensch, wenn man ihm die entsprechenden Bedingungen bietet, fleißig, selbstmotiviert und unternehmerisch agiert." In der Nicht-Arbeitswelt gelte der Mensch jedoch als faul und nur durch Kontrolle motivierbar. Bei Hartz IV glaube man, den Menschen mit Sanktionen und Bestrafung leiten zu können.

Der Forscher erläuterte weiter, "dass schon die Ankündigung von Bestrafungen eine bedrohliche Situation in den Köpfen auslöse, die als Stress erlebt wird". Diese negativen Dinge führten zum Gefühl des Kontrollverlustes. "Wir gehen davon aus, dass das Befinden der Personen besser wird, wenn wir die Sanktionen wegnehmen. Das wirkt sich wiederum bei der Arbeitssuche positiv aus."

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.