UN müssen Menschenrechtsbüro in Burundi schließen

Die Vereinten Nationen müssen ihr Büro zur Beobachtung der Menschenrechte im ostafrikanischen Krisenland Burundi schließen. Die Regierung Burundis habe eine entsprechende Forderung übermittelt, erklärte eine Sprecherin des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte dem epd am Donnerstag.

Die Entscheidung sei bedauerlich. Der Dialog der UN mit der Regierung solle aber fortgesetzt werden, betonte die Sprecherin Ravina Shamdasani. Eine vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzte Kommission zu Burundi hatte der Regierung schwere Verbrechen zur Last gelegt: Präsident Pierre Nkurunziza und seine Anhänger seien für die fortdauernde gewaltsame Unterdrückung der Opposition mit vielen Toten verantwortlich. Die Kommission berichtete von willkürlichen Festnahmen, Misshandlungen, Folter, Verschleppungen und sexueller Gewalt.

Unruhen und Fluchtwelle

Die verfassungsrechtlich fragwürdige Wiederwahl Nkurunzizas für eine dritte Amtszeit 2015 hatte Unruhen und eine Fluchtwelle aus Burundi ausgelöst, das zu den ärmsten Ländern der Welt gehört. Im Mai gewann Nkurunziza nach offiziellen Angaben ein Referendum über eine Verfassungsreform. Dadurch wurde seine Macht noch vergrößert und sein Verbleib im Amt bis 2034 ermöglicht. Der UN-Menschenrechtsrat hat das Mandat der Kommission zu Burundi im September um ein Jahr verlängert.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.